Bildnachweis: RENK Group.

Die RENK Group AG (www.renk.com) und ihr Aktionär, die Beteiligungsgesellschaft Triton (www.triton-partners.de) haben die Preisspanne für den geplanten Börsengang der RENK Group AG zwischen 15 EUR und 18 EUR pro Aktie festgelegt. Der Angebotszeitraum beginnt am 26. September 2023 und endet am 4. Oktober 2023. Die Handelsaufnahme im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) ist für den 5. Oktober 2023 vorgesehen.

RENK Group: Börsengang in Frankfurt avisiert – (goingpublic.de)

Das Angebot besteht aus insgesamt 27.025.000 Aktien, davon 23.500.000 bestehende auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag und 3.525.000 zusätzliche auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag im Zusammenhang mit möglichen Mehrzuteilungen. Nach dem Börsengang will Triton weiterhin eine Mehrheitsbeteiligung an RENK halten.

Der Streubesitz würde unter der Annahme der Platzierung aller Angebotsaktien 27% betragen. Abhängig vom endgültigen Angebotspreis und unter der Annahme, dass alle Angebotsaktien platziert werden, wird das gesamte Emissionsvolumen voraussichtlich zwischen 405 Millionen EUR und 486 Millionen EUR liegen.

RENK Group AG und Triton haben jeweils eine Sperrfrist von sechs Monaten nach der ersten Notierung der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse vereinbart.

CEO Susanne Wiegand: „Heute ist ein wichtiger Tag auf unserem Weg zu einem Börsengang. Wir sehen starkes Momentum in unserem Kerngeschäft und wollen durch den Börsengang weitere Optionen zur Unterstützung unseres Wachstums erschließen.“

CFO Christian Schulz: „Wir sehen großes Interesse von Investoren, an den Megatrends Zeitenwende und Energiewende zu partizipieren. Die RENK Group spielt eine Schlüsselrolle für beide und wir sehen uns daher für den Börsengang gut aufgestellt.“

Citigroup, Deutsche Bank und J.P. Morgan fungieren im Zusammenhang mit der Transaktion als Joint Global Coordinators. COMMERZBANK in Kooperation mit ODDO BHF, Goldman Sachs, Landesbank Baden-Württemberg und UniCredit unterstützen die Transaktion als Joint Bookrunners. Crédit Agricole CIB, Mizuho und SEB sind Co-Lead Manager.

RENK ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Hersteller von einsatzkritischen Antriebslösungen in verschiedenen zivilen und militärischen Endmärkten. Das Produktportfolio umfasst Getriebe, Fahrzeugantriebe, sogenannte Powerpacks, hybride Antriebe, Federungssysteme, Gleitlager, Kupplungen und Prüfsysteme.

Das Unternehmen bedient insbesondere Kunden aus den Branchen Militärfahrzeuge, Marine, zivile Seefahrt, Zement- und Kunststoffproduktion, Öl und Gas sowie Kunden aus den Bereichen Wasserstoff, CO2-Abscheidung und Verwendung (Carbon Capture, Utilization and Storage, CCUS) sowie industrielle Wärmepumpenanwendungen.

Im Geschäftsjahr 2022 wurde ein Umsatz von 849 Mio. EUR und ein bereinigtes EBIT von 144,3 Mio. EUR (17,0% Marge) erzielt.

Im ersten Halbjahr 2023 stiegen die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9% auf 410 Mio. EUR (H1-2022: 380 Mio. EUR) und das bereinigte EBIT um 5,5%.

Für das Gesamtjahr 2023 werden Umsatzerlöse in Höhe von 900-1.000 Mio. EUR und eine bereinigte EBIT-Marge in der Spanne von 16-17% erwartet.

Mittelfristig wird ein jährliches Umsatzwachstum von ~10% und eine bereinigte EBIT-Marge von ~19-20% angestrebt.

Autor/Autorin

Ike Nünchert ist Mitglied des GoingPublic-Redaktionsteams und verantwortet u.a. die regelmäßigen Berichte zum IPO-Markt USA sowie die Serie „Familienunternehmen an der Börse“.