Bildnachweis: INTILION AG .

Die INTILION AG (www.intilion.com) mit Sitz in Paderborn plant den Börsengang an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) vorbehaltlich des Kapitalmarktumfelds im 3. Quartal 2023.  Dieser wird voraussichtlich ein öffentliches Angebot in Deutschland und Privatplatzierungen außerhalb Deutschlands umfassen.

Die Nettoemissionserlöse beabsichtigt das Unternehmen zur Finanzierung des Betriebskapitalbedarfs und der geografischen Expansion sowie für Beteiligungen an Unternehmen mit Software-Expertise in diesem Sektor zu verwenden.

Haiuptaktionär HOPPECKE Rail Systems GmbH (www.hoppecke.com) wird nach Abschluss des geplanten Börsengangs weiterhin eine Mehrheitsbeteiligung an INTILION halten.

CFO Dirk Engel: „Mit fortschreitender Elektrifizierung bei gleichzeitigem Ausbau des Anteils der erneuerbaren Energien werden Energiespeicher für eine stabile Stromversorgung eine entscheidende Rolle einnehmen. Der globale Markt für Energiespeicher wird voraussichtlich bis 2030 jährlich um 37 % wachsen. Mit unserer guten Positionierung wollen wir einen attraktiven Marktanteil erreichen und damit langfristig Mehrwert für unsere Anteilseigner schaffen. Wir verfolgen eine klare Wachstumsstrategie und sind in den vergangenen drei Geschäftsjahren im Schnitt um rund 147% gewachsen.“

Speicherlösungen für Gewerbe & Industrie

Die installierten Speicherkapazitäten der Energiespeicherlösungen von INTILION liegen zwischen 70 Kilowattstunden und 100 Megawattstunden und richten sich insbesondere an gewerbliche und industrielle („C&I“) Endkunden bis 5 MWh sowie an kleine, mittlere und große Netzanwendungenb bis 100 MWh.

Das Unternehmen konzentriert sich aktuell auf die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz mit Deutschland als wichtigstem geografischen Markt basierend auf Umsatzerlösen. Zukünftig soll auch ins Vereinigte Königreich, Irland, Italien, Spanien und Portugal expandiert werden.

In den letzten Jahren wurden hohe Wachstumsraten beim Umsatz erzielt. In den drei Geschäftsjahren endend zum 31. März 2021, 2022 und 2023 wuchsen die Umsatzerlöse mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von rund 147%.

Für 2023 wird mit einer Verdoppelung der Umsatzerlöse auf über 70 Mio. EUR gerechnet.

Mittelfristig wird ein Wachstum auf ca. 250 Mio. EUR bei einer bereinigten EBIT-Marge zwischen 8% und 10% an.

Die B. Metzler seel. Sohn & Co. Aktiengesellschaft agiert als Sole Global Coordinator und gemeinsam mit der Stifel Europe Bank AG als Joint Bookrunner für den Börsengang.

Autor/Autorin

Ike Nünchert ist Mitglied des GoingPublic-Redaktionsteams und verantwortet u.a. die regelmäßigen Berichte zum IPO-Markt USA sowie die Serie „Familienunternehmen an der Börse“.