SAF peilt Prime Standard für Anleihen an

Der noch junge Prime Standard für Unternehmensanleihen der Frankfurter Börse blickt einer zweiten Notierung entgegen: Lkw-Zulieferer SAF-Holland plant eine Anleihe mit einem Volumen von...

Die alternative Mittelstandsanleihe?

Mittelstandsanleihen beherrschen für kleine und mittelgroße Emittenten seit ca. zwei Jahren wesentlich das Kapitalmarktgeschehen. Häufig wird bei Vorüberlegungen zu entsprechenden Anleiheemissionen auch das Genussrecht...

BDT Automation: Start im Entry Standard

Am 8. Oktober startete der Handel der Anleihe der BDT Media Automation im Entry Standard für Anleihen in Frankfurt. Von den ursprünglich angepeilten 30...

Best Practice für einen nachhaltigen Mittelstandsanleihenmarkt

Das aktuelle Umfeld für die Begebung von Unternehmensanleihen ist so gut wie zuletzt im Herbst 2011. Die Risikoaufschläge für Non-Investmentgrade-Anleihen liegen wieder deutlich unter 4,0% und führen zu einer regen Emissionstätigkeit bei den Mittelstandsanleihen. Bis dato wurden bereits zwölf Mittelstandsanleihen mit einem Volumen von rund 460 Mio. EUR platziert.

Paradigmenwechsel

Auch kleinere, nicht börsennotierte mittelständische Unternehmen nutzen mittlerweile die Möglichkeit, sich Fremdkapital direkt am Kapitalmarkt zu besorgen. Bonds als alternative Form der Unternehmensfinanzierung sind...

„Deutlich diversifizierter als viele Wettbewerber“

Die Rickmers Holding GmbH & Cie. KG ist ein international etablierter Anbieter von Dienstleistungen für die Schifffahrtsindustrie. Im Gespräch mit BondGuide erläutern der stellvertretende CEO und CFO Dr. Ignace Van Meenen sowie der stellvertretende CFO Prof. Dr. Mark-Ken Erdmann das Geschäftsmodell und die Vorteile einer Mittelstandsanleihe.

Forderung nach der Bestellung eines Vertreters der Anleihegläubiger

Von Ralf Frank, Geschäftsführer, DVFA, und Rudolf Siebel, Geschäftsführer, BVI DVFA und BVI haben neue Standards für Unternehmensanleihen vorgestellt, die das Rollenbild, die Aufgaben sowie Rechte...

„Now boarding“: Air Berlin stockt Anleihe auf

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin beabsichtigt, ihre im Vorjahr emittierte 100 Mio.-EUR-Unternehmensanleihe mit Endfälligkeit am 1. November 2014 um weitere 50 Mio. EUR aufzustocken. Wie...

Lockruf der Börse – auf Zeit?

Mit anhaltendem Niedrigzinsniveau stellen sich Unternehmen wie Investoren die Frage, ob Mittelstandsanleihen zu ihnen als geeignete Kapitalspritze bzw. Anlageform passen. Erste Zahlungsausfälle und Insolvenzen belasten derzeit den noch jungen, aber wachsenden Markt für Mittelstandsanleihen an deutschen Börsen.

Chancen und Risiken von Gläubigerversammlungen

Wenn das Eigenkapital der Eigentümer aufgebraucht ist und diese kein neues nachschießen, können (Anleihe-)Gläubiger über einen Forderungsverzicht das nötige Eigenkapital bereitstellen und damit eine Insolvenz und Zerschlagung der Firma verhindern. Im gleichen Zuge würden die Gläubiger zu neuen (Mit-)Eigentümern. Was viele Unternehmen dabei unterschätzen, ist der Zeitfaktor: Diese Form der Restrukturierung der Anleihen erfolgt über Gläubigerversammlungen und erfordert daher ca. ein dreiviertel Jahr von der Vorbereitung bis zur letztendlichen Umsetzung.