Werbung

Bildnachweis: Robinhood.

Der Neobroker Robinhood geht an die New Yorker Nasdaq – es ist eines der größten IPOs des Jahres. Allein: Die Presse scheint interessierter an dem Unternehmen als die Investoren. Während Robinhood in schöner Regelmäßigkeit Schlagzeilen macht, halten sich die Geldgeber offenbar noch zurück. Den Ausgabepreis der Aktien jedenfalls hat Robinhood am unteren Ende der Spanne fixiert, bei 38 USD. Zur Roadshow hatte das Unternehmen die Preisspanne auf 38 bis 42 USD festgelegt.

Auch mit dem jetzigen Angebotspreis ergibt sich eine stolze Bewertung von 32 Mrd. USD. In der Spitze hätte der Neobroker der beiden Gründer Baiju Bhatt und Vladimir Tenev eine Bewertung von 35 Mrd. USD erreichen können.

Lesen Sie hier weitere IPO News.

Robinhood ist mit dem Anspruch auf den Markt gekommen, das Trading demokratisieren zu wollen – und tatsächlich hat das Unternehmen eine Vielzahl junger Interessierter an Kunden gewonnen, die über das niedrigschwellige Angebot erstmals Zugang zum Kapitalmarkt finden. Dementsprechend erfreulich sind die Zahlen: Im ersten Quartal konnte Robinhood einen Umsatz von 522 Mio. USD erzielen, auch das Nutzerwachstum bleibt immens: Die Zahl der Abnehmer verdoppelte sich fast und stieg im ersten Halbjahr 2021 auf 22 Millionen.

Die Firma ist allerdings nicht unumstritten und wiederholt bei den Aufsichtsbehörden angeeckt. Zudem machte der Broker Negativschlagzeilen, als seine Nutzer über Absprachen den Aktienwert angeschlagener Unternehmen wie Gamestop nach oben trieben und Robinhood in Folge des ersten Ansturms im Frühjahr den Handel zeitweise aussetzte.

Hier finden Sie unsere umfassenden IPO Analysen.

Im eigenen Börsenprospekt geht Robinhood denn auch davon aus, das rasante Wachstum nicht ungebrochen weiterführen zu können und erwartet weniger Umsatz im dritten Quartal. Langfristig ist der Neobroker darauf angewiesen, dass seine Nutzer weitere Trading-Rallyes anstoßen.

Demokratisierung des Handels oder Einladung zum Zocken? Robinhood bleibt in der Finanzszene umstritten. Erst die weitere Entwicklung des Unternehmens wird zeigen, ob der edle Ansatz gilt und langfristig Nutzer und Investoren überzeugen kann.