Werbung

Das Angebot im internationalen Segment der Wiener Börse global market wurde am gestrigen Donnerstag um 42 europäische Aktien erweitert. Fans internationaler Aktien finden darunter Unternehmen der verschiedensten Branchen wie die Mehrländerbörse Euronext (sie betreibt die Börsen in Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon, Oslo und Paris), den großen Hoffnungsträger für die Entwicklung eines Covid-19 Impfstoffs CureVac, den französischen Luxusgüterhersteller Christian Dior oder den globalen Experten im Wasser- und Abfallsektor Suez. Insgesamt bietet der global market damit eine Auswahl von 717 Wertpapieren aus 26 Ländern. Das Angebot findet sowohl bei privaten als auch institutionellen Investoren positive Resonanz. Der Umsatz legt heuer im Jahresverlauf um die Hälfte zu (01-08 2020: 2,12 Mrd. EUR; 01-08 2019: 1,43 Mrd. EUR). Die umsatzstärkste Aktie im global market per Ende August 2020 ist die österreichische ams (Primärnotiz in der Schweiz) mit 101,7 Mio. EUR gefolgt von Tesla (76,3 Mio. EUR) und Arcelormittal (50,6 Mio. EUR).

„Private Anleger sollten sich bei der Aktienveranlagung eine langfristige Strategie geben und breit streuen. Diese Möglichkeit bekommen Interessierte über unseren global market. Der Vorteil: international gefragte Wertpapiere können über die Heimatbörse zu Inlandskonditionen gehandelt werden. Die Resonanz gibt unserer Initiative recht,“ betont der Vorstand der Wiener Börse Christoph Boschan. Im Segment „global market“ sorgen Lang & Schwarz und Baader Bank in der Funktion als Market Maker für attraktive Preise. Der fortlaufende Handel findet zwischen 9:00 und 17:30 Uhr statt. Enge Spreads bei hohem Volumen ermöglichen privaten Anlegern eine sofortige Ausführung und das günstiger als im Ausland.

Eine vollständige Liste der neu handelbaren Wertpapiere finden sie hier.