Bildnachweis: Volocopter.

Das Flugtaxi-Start-up Volocopter plant laut “Capital” den Börsengang – via SPAC.

Erst vor einigen Wochen hat das Unternehmen aus Burchsal eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 200 Mio. EUR abgeschlossen. Bereits zu diesem Zeitpunkt ließ Volocopter-CFO Rene Griemens auf Nachfrage zu möglichen IPO-Plänen wissen: „Die Größe der Finanzierungsrunde zeigt, dass das Investoreninteresse an unserer Industrie sehr groß ist. Wir werden uns weiterhin alle Finanzierungsoptionen vorbehalten, um sichere und nachhaltige Mobilität in der Luft mit unseren VoloCity-Flugtaxis und VoloDrones aufzubauen.“

Alle Informationen zur letzten Volocopter-Finanzierungsrunde.

„Capital“ will nun aus dem Firmenumfeld erfahren haben, dass es schon konkretere Pläne gibt, das Start-up über eine Mantelgesellschaft an die Börse zu bringen. Volocopter selbst äußerte sich nicht zu den Gerüchten um das mögliche SPAC-IPO. Richtig ist allerdings: Das Unternehmen benötigt weiteres Kapital, um seine Wachstumspläne voranzutreiben.

Zudem gibt es auch um den Wettbewerber Lilium aus München SPAC-IPO-Gerüchte. Lilium befindet sich laut der Nachrichtenagentur Bloomberg in Gesprächen mit der US-Firma Qell Acquisition Corp., einem leeren Börsenmantel.

Die Details zu einem möglichen SPAC-IPO von Lilium.

Lilium und Volocopter agieren in einem umkämpften Markt, auf dem sich auch zahlreiche internationale Wettbewerber tummeln. Das Potenzial des Flugtaxi-Sektors ist laut Morgan Stanley extrem groß: Der Markt für elektronische Flugtaxis könnte 2040 mehr als 1,5 Bio. USD wert sein.