Bildnachweis: Lilium.

Das Münchner Flugtaxi-Start-up Lilium will laut Kreisen über eine SPAC an die New Yorker Börse. Das berichtet dpa-afx. Lilium befinde sich in Gesprächen mit der US-Firma Qell Acquisition Corp, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Qell ist eine SPAC, ihr alleiniger Zweck ist die Übernahme anderer Firmen. Hinter dem Börsenmantel steht der Ex-GM-Manager Barry Engle, der bei dem Börsengang im September 350 Mio. USD von Investoren eingesammelt hat. Qell würde für eine Übernahme neues Kapital am Aktienmarkt aufnehmen. Man sei bereits in Gespräche mit potenziellen Investoren. Schlüpfte Lilium in den Börsenmantel, wäre das Unternehmen über die SPAC an der New Yorker Nasdaq gelistet.

Die gemeinsame Firma könnte mit mehr als 2 Mrd. USD bewertet werden, hieß es. Noch sei aber nichts entschieden, der Deal könne noch platzen. Qell hat sich auf die Fahnen geschrieben, vor allem in Mobilitäts- oder Transportunternehmen „der nächsten Generation“ investieren zu wollen.

Mehr zum Thema SPACs lesen Sie hier.

Lilium ist eines der deutschen Unicorns – das Start-up wird mit mehr als 1 Mrd. EUR bewertet. Über ein IPO des Flugtaxi-Unternehmens wurde bereits mehrfach spekuliert. Lilium ist prominent finanziert, unter anderem Frank Thelen hat in die Firma investiert, außerdem der Tech-Gigant Tencent. Insgesamt konnte sich das Start-up bereits mehr als 300 Mio. EUR Kapital sichern. Auf Anfrage wollte sich das Unternehmen nicht zu den Berichten äußern.

Die Nachricht über ein mögliches IPO von Lilium folgt nur wenige Stunden nachdem der deutsche Konkurrent der Münchner, Volocopter aus Bruchsal, eine neue Finanzierungsrunde über 200 Mio. EUR abschließen konnte und verlauten ließ, man wolle weiter wachsen – CFO Rene Griemens erklärte auf Nachfrage zu möglichen IPO-Plänen: „Wir werden uns weiterhin alle Finanzierungsoptionen vorbehalten, um sichere und nachhaltige Mobilität in der Luft mit unseren VoloCity-Flugtaxis und VoloDrones aufzubauen.“

Beide Unternehmen agieren in einem umkämpften Markt, auf dem sich auch zahlreiche internationale Wettbewerber tummeln. Das Potential des Flugtaxi-Sektors ist laut Morgan Stanley extrem groß: Der Markt für elektronische Flugtaxis könnte 2040 mehr als 1,5 Bio. USD wert sein.