Werbung

Vor über 11 Jahren gründeten Dustin Moskovitz (Facebook-Mitgründer) und Justin Rosenstein (früherer Google-Produktmanager) ein auf Unternehmenssoftware spezialisiertes Startup. Nun plant das Softwareunternehmen Asana den Sprung aufs Börsenparkett auf eine ungewöhnliche Weise.

Wie bereits Spotify 2018, möchte Asana mittels einer Direktplatzierung an die Börse. In diesem kostengünstigeren Verfahren spart sich das Unternehmen eine Finanz-Roadshow und einen Teil der Gebühren an die Banken. Statt neue Aktien in Form eines IPOs  auszugeben, werden bestehende Anteile von und Investoren direkt an den Markt verkauft.

Asana ist für ihre gleichnamige Software bekannt, mittels welcher Unternehmen ihre Arbeit zusammen organisieren und planen können. Zu den wichtigsten Kunden gehören neben IBM, Uber, Google und Spotify auch Facebook. Facebook CEO Mark Zuckerberg, sowie seine Frau Chan haben sogar selbst in das Unternehmen investiert.

Ende 2018 wurde Asana in der zweiten Finanzierungsrunde mit 1,5 Mrd. EUR bewertet. Bloomberg meldete, dass „die öffentliche Notierung voraussichtlich nach Abschluss des Überprüfungsprozesses durch die SEC stattfinden wird, vorbehaltlich Markt- und anderer Bedingungen“