Werbung

Wenn das geplante IPO der STS Group klappt, käme seit längerem wieder ein Automotive-Zulieferer an die Börse. Das Unternehmen aus München ist ein spezialisierter Nischenanbieter und will nach diversen Akquisitionen zuletzt durch die geplanten frischen Börsenmittel seine Kapazitäten weiter ausbauen. Mittelfristiges Ziel ist nicht weniger als die führende Position im eigenen Markt.

Börsengang
Für den Angebotszeitraum bis zum 29.Mai wurde die Preisspanne der angebotenen Aktien auf 26 bis 32 EUR je Aktie festgelegt. Das Angebot umfasst 1 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung, sowie bis zu 1 Mio. Papiere aus dem Besitz der bisherigen Alleinaktionärin, der Mutares AG, die ebenso eine Mehrzuteilungsoption bestehend aus 300 Tsd. Aktien bereitstellt.

Werden alle angebotenen Aktien inklusive Greenshoe-Option vollständig platziert, wird das Emissionsvolumen zwischen 60 und 74 Mio. EUR betragen, wovon STS in der Mitte der Bookbuilding-Sspanne 29 Mio. EUR als Bruttoemissionserlös zufließen. Die Marktkapitalisierung beläuft sich schließlich auf bis zu 192 Mio. EUR bei einem Free Float von bis zu 38%.

Beteiligungsgesellschaft Mutares beabsichtigt nach dem Börsengang Mehrheitsaktionärin zu bleiben. Sowohl für die STS Group als auch Mutares gilt eine Lock-up-Periode von 12 Monaten. Hauck & Aufhäuser fungiert als Sole Global Coordinator und Joint Bookrunner, die MAINFIRST BANK ist ebenso Joint Bookrunner.

STS Group AG – Zahlen und Bewertung
2016 2017 2018e 2019e
Umsatz *) 136,2 310,0 425,0 435,0
Nettoergebnis *) 3,4 4,6 12,0 16,0
EpS 0,57 0,77 2,00 2,67
KGV min. 45,9 33,9 13,0 9,8
KGV max. 56,5 41,7 16,0 12,0
*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: GoingPublic Research

Fortsetzung nächste Seite