Passend zum baldigen Start der Urlaubssaison strebt der Münchner Franchise-Spezialist für Ferienimmobilien Homes & Holiday aufs Börsenparkett. Mit den Mitteln aus dem IPO will die Unternehmensgruppe ihr Wachstum beschleunigen – vornehmlich in Deutschland und auf dem spanischen Festland. Von Svenja Liebig

Börsengang

Das Angebot umfasst 2 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung zum Preis von 2,50 EUR je Aktie. Die Altaktionäre – bestehend aus der Gerlach Beteiligungsgesellschaft, der EKS Semrau sowie dem Management und sonstigen Kerninvestoren – bleiben der Gesellschaft weiterhin verpflichtet und geben keinerlei Anteile ab.

Die Aktien können voraussichtlich bis zum 21. Juni gezeichnet werden – das IPO, bei dem Bruttoemissionserlöse von 5 Mio. EUR erwartet werden, wird  voraussichtlich am 3. Juli im Mittelstandssegment m:access der Börse München erfolgen. Die Emission wird von der Augsburger GBC AG und der GBC Kapital begleitet. Die Marktkapitalisierung beziffert sich nach dem IPO auf rund 32 Mio. EUR.

Mittelverwendung: Wachstum durch Buy-and-Build

Durch den Börsengang will Homes & Holiday weiter wachsen: Neben organischem Wachstum soll dies

Ferienobjekt von Homes & Holiday.
Ferienobjekt von Homes & Holiday.

durch Übernahmen von bestehenden Maklern und Ferienimmobiliengesellschaften erreicht werden. Dabei soll der Fokus weiterhin auf den Ferienmärkten Spanien und Deutschland liegen – besonders letzterer scheint laut den Münchnern immer beliebter zu werden.

„Wir sind gerade dabei unsere Fühler in Richtung Nord- und Ostsee auszustrecken. Diese Regionen sind sehr beliebte Destinationen für die deutschen Urlauber und der Markt wird immer attraktiver“, betonte Homes & Holiday CEO Joachim Semrau erst kürzlich im Interview mit dem GoingPublic Magazin.  (zum vollständigen Interview geht’s hier).

Doch auch auf dem spanischen Festland und im Süden Deutschlands sind weitere Zukäufe geplant. Durch die erworbenen Gesellschaften erhoffe man sich schneller Franchisenehmer im Maklerbereich gewinnen zu können. Den Bereich Ferienvermietung in Mallorca plant die Gesellschaft zudem durch eine Übernahme zu verstärken.

Des Weiteren soll der Emissionserlös aus dem IPO für den weiteren Markenaufbau und die Markenstärkung sowie den allgemeinen Aufbau der Immobilien-Gruppe verwendet werden.

Unternehmen

Die Homes & Holiday AG mit ihren Tochtergesellschaften Porta Mondial, Porta  Mallorquina sowie Porta Holiday versteht sich als Dienstleister rund um Ferienimmobilien im gehobenen Segment. Das Franchise-System gilt als First-Mover-Vorteil: Als Full-Service-Anbieter verbindet die Gruppe die Kernmärkte Immobilienvermittlung und Ferienvermietung miteinander. „Wir sehen enorme Synergien zwischen Mietern und Käufern – denn aus langjährigen Mietern werden sehr häufig irgendwann Käufer“, erklärt der Vorstandsvorsitzende im Interview.

Geschäftsmodell der Homes & Holiday. Quelle: Homes & Holiday.
Geschäftsmodell der Homes & Holiday. Quelle: Homes & Holiday.

Die Unternehmenshistorie geht bis ins Jahr 2005 zurück: Damals gründete Joachim Semrau auf Deutschlands Lieblingsinsel die Porta Mallorquina. Semrau selbst ist kein unbeschriebenes Blatt am Markt: Vor 17 Jahren brachte er Travel 24.com an die Börse  – in den 1990ern gründete er die Reisebürokette Flugbörse, die er einige Jahre später wieder verkaufte.

Laut Unternehmensangaben gehört Porta Mallorquina auf den Balearen mittlerweile zu den Top-3-Maklern und ist mit der Dachmarke Porta Mondial in Spanien und Deutschland aktiv. Die 2014 gegründete und damit jüngste Tochter Porta Holiday vervollständigt das Geschäftsmodell der Gruppe im Bereich Ferienvermietung.

In den letzten Jahren hat die Unternehmensgruppe verstärkt auf Digitalisierung gesetzt: So erzielen die hauseigenen Marken laut eigener Aussage dauerhaft gute Trefferquoten in den allseits bekannten Suchmaschinen.

Geschäftszahlen

Im Geschäftsjahr 2017 konnte die Gruppe ihr Verkaufsvolumen um 46% auf knapp 139 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr steigern. Die erfreuliche Geschäftsentwicklung ging vor allem auf die Tochter Porta Mallorquina, dem Maklerbusiness, zurück:  Ein Großteil der Provisionsumsatzerlöse und des Gesamtverkaufsvolumens ist darauf zurückzuführen und konnte auch im abgelaufenen Geschäftsjahr deutliche Zuwächse erzielen (+50%).

Negativ schlägt allerdings noch das EBITDA in der GuV zu Buche: Im vergangenen Geschäftsjahr lag das Betriebsergebnis bei -1,71 Mio. EUR (bereinigt: -1,4 Mio. EUR)  und damit höher als noch im Vorjahr mit -1,15 Mio. EUR. Laut Homes & Holidays sei dies jedoch hauptsächlich auf die hohen Investitionen und das noch relativ geringe Umsatzniveau zurückzuführen. Daneben wirkte sich der Aufbau und die Weiterentwicklung des Geschäftsbereichs Porta Holiday ergebnisbelastend aus, hieß es.  Bis 2021 strebt der Immobilienspezialist ein Verkaufs- & Buchungsvolumen von 618 Mio. EUR an – ab 2019 werde der operative Break-Even erwartet.

Homes & Holiday AG – Geschäftszahlen
20172018e2019e2020e
Verkaufs- und Buchungsvolumen138,8159,8364,9502
Nettoumsatz 2,84,17,19
EBITDA -1,7-0,90,012,1
* in Mio. EUR, Quelle GBC AG/GoingPublic Research