Das niederländische Pendant zu Delivery Hero, Takeaway.com, plant einen Börsengang an der Euronext in Amsterdam in den nächsten Wochen. Wie das Unternehmen mitteilte wolle man durch das IPO 175 Mio. EUR erlösen – neben neuen Aktien sollen dabei auch  Anteile der Altaktionäre zum Verkauf angeboten werden.  

Dazu zählen die Investoren Macquarie und Prime Ventures sowie Firmengründer Jitse Groen, der angeblich 5% seiner Beteiligung veräußern will.

„Mit dem Listing wollen wir zusätzliches Kapital einnehmen, um unsere Geschäftsaktivitäten zu stärken und Marketingstrategien zu finanzieren“, erklärte Groen am Dienstagvormittag. Als Global Coordinators fungieren die Bank of America Merrill Lynch sowie Morgan StanleyABN Amro und UBS agieren als Joint Bookrunners im Rahmen des öffentlichen Angebots.

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres erlöste Takeway.com rund 50,5 Mio. EUR Umsatz – schrieb dabei aber Verluste von 11,5 Mio. EUR. Seit 2013 sei das Unternehmen nach eigenen Angaben um über 50% gewachsen. Ende März zählte Takeaway 7 Mio. aktive Kunden.

Mit einer EBITDA-Marge von 63% sei der Essens-Lieferant bislang nur im Heimatmarkt Niederlande profitabel – insgesamt ist das Unternehmen in zehn Länder vertreten, darunter u.a. Deutschland, Polen und Frankreich.

Hierzulande ist Takeaway.com unter Lieferando, das von der niederländischen Mutter 2014 geschluckt wurde, bekannt und steht in direkter Konkurrenz zum Start-up Delivery Hero. Die Rocket Internet-Beteiligung befindet sich bereits seit einigen Monaten in der IPO-Pipeline.

Foto: the rock/ www.fotolia.com

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.