Die Compleo Charging Solutions AG hat die Preisspanne für das IPO auf 44 bis 59 EUR festgelegt. Die Bookbuildingfrist läuft noch bis zum 19. Oktober.

Angeboten werden 0,9 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Damit ergäbe sich ein mittlerer Zufluss von etwa 46 Mio. EUR für den Börsenaspiranten. Vor ca. zwei Wochen hatte das Unternehmen seine Börsenpläne publik gemacht.

Ferner stehen noch 180.000 Aktien von bestehenden Inhabern zur Verfügung sowie optional weitere 360.000 als Aufstockungsoption. Und schließlich 216.000 Aktien als Überzeichnungsreserve / Greenshoe.

Die Marktkapitalisierung läge bei Börsenstart zwischen 151 und 202 Mio. EUR, der Streubesitz bei rund 48%.

Das Unternehmen plant, den größten Teil des Nettoerlöses aus dem Angebot für die Erweiterung der Produktkapazitäten zu verwenden, d. h. für die Expansion an neue Standorte für Produktionsanlagen, Firmenzentrale und Forschungs- und Entwicklungszentren und Testeinrichtungen sowie Investitionen in das Betriebskapital.

Checrallah Kachouh, Co-CEO und CTO, meint dazu: „In der europäischen Gesellschaft wächst das Bewusstsein für Umwelt-, Gesundheits- und Klimaschutz durch emissionsärmere Transportmittel. Dies spiegelt sich auch in der zunehmenden Popularität von Elektrofahrzeugen wider, die in den kommenden Jahren weiter zunehmen dürfte.“

Und Georg Griesemann, Co-CEO und CFO, ergänzt: „Mit Compleo wollen wir die Chancen in diesem attraktiven Wachstumsmarkt nutzen. Wir sind bereits auf einem klaren Wachstumskurs und haben in diesem Jahr nach nur sechs Monaten mit einem Umsatz von 14,3 Mio. EUR fast das Umsatzniveau des Gesamtjahres 2019 erreicht, als wir innerhalb von 12 Monaten 15,2 Mio. EUR Umsatz verbuchen konnten.“

Im Zusammenhang mit dem Börsengang agiert die Commerzbank als Sole Global Coordinator und zusammen mit ODDO BHF als Joint Bookrunners.

Über den Autor

Falko Bozicevic ist Chefredakteur des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für das Portal BondGuide (www.bondguide.de)