Werbung

Die Aktienumsätze, sowie die Bondlistings an der Wiener Börse verzeichnen im von Krisen geprägten ersten Halbjahr 2020 deutliche Zuwächse.

Die Handelsumsätze an der Wiener Börse entwickelten sich im 1. Halbjahr 2020 positiv: mit 39,18 Mrd. EUR liegen sie mehr als ein Fünftel über der Vergleichsperiode des Vorjahres. Gleichzeitig hat sich die Zahl der neu gelisteten Anleihen verglichen zum ersten Halbjahr 2019 mehr als verdreifacht. Seit Beginn des Jahres gab es über 10001 neue Bond-Listings; 676 stammen von internationalen Kunden.

„Die Infrastruktur der Wiener Börse ist die optimale Plattform für heimische Unternehmen. Dass mehr Unternehmen die heimische Börse nutzen, wird für künftiges Wachstum entscheidend sein. Während aktuell noch Kredite im Vordergrund stehen, wird bald die Stunde des Eigenkapitals schlagen. Denn der Weg aus der Krise führt langfristig nur über Rekapitalisierung“, erklärt Börsenvorstand Boschan. „Damit es für Österreichs Wirtschaft schneller bergauf geht, braucht es eine rasche Fortsetzung des von der Regierung vor Corona eingeschlagenen Weges.“

Pandemie sorgt für Schwankungen an den Börsenmärkten

In einem global von Unsicherheiten geprägten ersten Halbjahr 2020 beträgt der Aktienumsatz an der Wiener Börse 39,18 Mrd. EUR, ein Plus von 23,86 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (HJ1 2019: 31,64 Mrd. EUR). Mit 6,53 Mrd. EUR liegt der durchschnittliche Monatsumsatz in Wien auf dem höchsten Wert seit 2010.

Neue Initiativen, wie der Handel an Feiertagen und die Erweiterung des internationalen Segments „global market“, liefern zusätzliches Volumen. Im global market verzeichnet die Wiener Börse 2020 bislang knapp 1,73 Mrd. EUR Umsatz, im gesamten Jahr 2019 waren es 1,79 Mrd. EUR. Über 85 % der Aktienumsätze an der Wiener Börse kommen von internationalen Handelsteilnehmern.

Finanzbildung während Krise hoch im Kurs

In Zeiten der Krise steigt der Informationsbedarf. Die Wiener Börse engagiert sich seit 1991 in der Vermittlung von Finanzwissen für Einsteiger und Profis. Das Seminarangebot der Wiener Börse Akademie, eine Kooperation mit dem WIFI Management Forum des WIFI Wien, wurde Anfang April auf Webinare umgestellt. Ab September werden bis zum Jahresende 39 Termine wieder als Präsenz-Seminare angeboten. Auch das Informationsangebot auf wienerboerse.at verzeichnete im März und April Rekordzugriffe. Neben den Kursinformationen, die die meisten Zugriffe ausmachen, waren auch aktuelle Termin-Infos und Unternehmens-Updates gefragt. Mit Infos zu Schutzmechanismen im Börsenhandel, Links zu virtuellen Hauptversammlungen sowie einem offenen Brief an Investoren, in dem die Stimmen der heimischen Leitbetriebe gebündelt wurden, setzte die Wiener Börse auf Transparenz und Zusammenhalt.

Eingang der Börse Foto: Wiener Börse AG

„In Zeiten wie diesen gilt unser Leitspruch „Bildung ist der beste Anlegerschutz“ umso mehr“, betont Boschan „Trotz des volatilen Umfelds führt an Aktien kein Weg vorbei. Einfache Anlagegrundsätze minimieren die Schwankungen und befreien die Anleger von der Not, den richtigen Zeitpunkt auszuwählen und die richtige Aktienwahl zu treffen. Eine breite Streuung und regelmäßiges Ansparen erhöhen die Sicherheit wesentlich.

Corona-Sorgen belasten die Aktienmärkte weltweit

Der österreichische Leitindex ATX fiel im Jahresverlauf 2020 um 29,14 %. Das Jahreshoch am 2. Januar lag bei 6.208,00 Punkten, das Jahrestief am 18. März bei 3.135,05 Punkten. Seit dem Jahrestiefststand und dem gemeinsamen Aufruf der börsennotierten Unternehmen und wichtiger Stakeholder an die Investoren, sich nicht von österreichischen Aktien abzuwenden, verzeichnete der österreichische Nationalindex einen Zuwachs von +38,47 %. Die Marktkapitalisierung aller heimischen, an der Wiener Börse notierten Unternehmen lag per 30. Juni 2020 bei 90,04 Mrd. EUR.