Werbung

Bildnachweis: Sono Motors.

Der Münchner Solarautohersteller Sono Motors will in den USA an die Börse – Gerüchte zu entsprechenden Plänen halten sich schon länger, jetzt scheint das mögliche IPO konkreter zu werden. Laut Reuters hat das Unternehmen die nötigen Unterlagen bereits vertraulich bei der US-Aufsichtsbehörde SEC eingereicht. Citi und Berenberg seien als Berater beauftragt.

Reuters berichtet, dass mehrere Insider davon ausgehen, Sono Motors könne bei einem US-IPO mit mehr als 1 Mrd. USD bewertet werden – obwohl die Münchner praktisch keinen Umsatz machen. Von ihrem Solarauto Sion gibt es bisher nur einen Prototyp. Immerhin: Im zweiten Halbjahr 2021 soll die Produktion starten.

Weitere IPO-Kandidaten finden Sie auf unserer Watchlist.

Das Elektroauto kann an der Steckdose aufgeladen werden, verfügt aber auch über in der Karosserie verbaute Solarzellen, die pro Woche Strom für eine Strecke von 112 Kilometern erzeugen sollen. Sono Motors arbeitet bei der Entwicklung mit Continental und ElringKlinger zusammen.

Anfang 2020 hatte das Münchner Start-up via Crowd-Finanzierung 53 Mio. EUR eingesammelt, Investoren steuerten jüngst noch einmal 45 Mio. EUR bei. Jetzt prüft das Unternehmen laut Reuters zum einen ein reguläres IPO in den USA, ist aber wohl auch in Gesprächen mit SPACS, erwägt also auch einen Börsengang über eine Mantelgesellschaft.

Sono Motors wollte sich nicht zu den Berichten und einem möglichen IPO äußern.