Obwohl die Zahl der weltweiten IPOs laut dem aktuellen 2015 Global IPO Update von EY gestiegen ist, fielen die Emmissionserlöse. So nahm die Anzahl der IPOs zwar um 6% von 597 auf 631 gegenüber dem ersten Halbjahr im Vorjahr zu, doch gleichzeitig sanken die Erlöse um 13% auf 103,7 Mrd. USD.

Dabei dominieren Finanzinvestoren weiterhin den Markt, so sind VC- und PE-Investoren für 19% oder 123 aller Deals verantwortlich. In den EMEA ist dieser Anteil mit 26% aller Transaktionen  noch höher. In den USA lag dieser Anteil sogar bei 64%.

Mit 356 Deals ist das erster Quartal 2015 seit Anfang 2011 das Quartal mit den dritt meisten Deals.

Die drei größten Sektoren sind hierbei Industrials mit 119 Deals, Health Care mit 97 Deals und Technologie mit 94 Deals.

Asien-Pazifik führt vor Europa
Bei der Anzahl der Transaktion führt Asien-Pazifik, so werden 56% aller Deals dort durchgeführt, gefolgt von EMEA mit 26%. Bei dem Wert der Transaktionen führt der asiatisch-pazifische Raum hingegen nicht so eindeutig: Hier kommt Asien-Pazifik auf einen weltweiten Anteil von 47% und  Europa von 30%.

Nach der Anzahl der Transaktionen führte China weit abgeschlagen mit 240 IPOs, gefolgt von den USA mit 84 und Japan mit 47.

Weniger Cross-Border Listings
Erstaunlicherweise hat die Zahl der weltweiten Cross-Border Listings abgenommen, so betrug sie an der Gesamtzahl der IPOs gemessen nur 8% versus 10% im Vorjahreshalbjahr.

Top europäische Börsen
Mit 8,4 Mrd.USD an Emissionserlös führt die Bolsa de Madrid gegenüber der LSE, an der im ersten Halbjahr 2015 6,6 Mrd. USD erlöst wurden, gefolgt von der Euronext, an der 5,6 Mrd. USD an Erlös gemacht wurde.

Mehr zur EY Studie finden Sie hier.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.