Werbung

Bildnachweis: Dermapharm Holding SE.

Die Dermapharm Holding SE (Grünwald bei München) ist im ersten Halbjahr klar auf Wachstumskurs geblieben. Beim bereinigten EBITDA verzeichnete der Hersteller von patentfreien Markenarzneimitteln einen Zuwachs um knapp die Hälfte. Der Konzernumsatz stieg nach Unternehmensmitteilung vom heutigen Tage in den ersten sechs Monaten des Jahres um 13 Prozent auf 428 Millionen Euro. Das bereinigte Konzern-EBITDA stieg dabei überproportional stark an.

„Das erste Halbjahr 2021 war für uns als Konzern sehr erfolgreich. Einen entscheidenden Anteil daran hatte sowohl die weiterhin hohe Nachfrage nach Produkten zur Stärkung des Immunsystems, vor allem nach unserem Vitamin-D Präparat Dekristol, als auch der Umsatz- und Ergebnisbeitrag des Allergiespezialisten Allergopharma. Die konsequente Umsetzung unserer Unternehmensstrategie unterstützte das organische Wachstum ebenso, wie die Impfstoffproduktion in Kooperation mit BioNTech„, kommentiert Dermapharm-CEO Dr. Hans-Georg Feldmeier die Ergebnisse.

Dermapharm bestätigt Prognose und macht Ausflug in die innovative Medikamentenentwicklung

Die Prognose für 2021 hat Dermapharm bestätigt. Der Konzernumsatz soll zwischen 24 und 26 Prozent zulegen. Beim Konzern-EBITDA peilt das Unternehmen ein Plus von 45 bis 50 Prozent an.
Die Marktkapitalisierung hat derzeit die 4 Milliarden Euro-Marke übersprungen. Im Vorfeld der Zahlen ist die Dermapharm-Aktie bereits deutlich gestiegen und hat bei 78,10 Euro (Xetra-Notierung) ein neues Rekordhoch erreicht. Vor Kurzem hatte das Unternehmen zudem mitgeteilt sich an dem jungen Braunschweiger Unternehmen Corat Therapeutics zu beteiligen. CEO Feldmeier sagte dazu bei der Halbjahresbillanz: „Mit der Beteiligung im Juli 2021 an CORAT Therapeutics, das Antikörper-Präparate für hospitalisierte COVID-19 Patienten mit einem mittleren bis schweren Krankheitsverlauf entwickelt, investieren wir in modernste Therapieformen zur Eindämmung der Pandemie und sichern uns den Zugang zu Schlüsseltechnologien der Arzneimittelforschung“.

Folgen Sie uns auf LinkedIn – unserem social media Kanal

Über den Autor