Werbung

Es mehren sich die Zeichen, dass windeln.de bald an die Börse gehen könnte. Aus der Financial Community heißt es, dass das Emissionsvolumen im dreistelligen Bereich und die Marktkapitalisierung bei 1 Mrd. bis 1,5 Mrd. EUR liegen könnte.

Erst vor einigen Tagen hatte das der Online-Händler für Baby- und Kinderprodukte in Deutschland, Österreich und der Schweiz berichtet, es in die Tech Tour Growth 50 geschafft zu haben.

Im „Tech Tour Growth 50“ (TTG50) sind die am schnellsten wachsenden High-Tech-Unternehmen Europas, die durch Investoren gefördert werden. 75% der  TTG50 Unternehmen wurden in den letzten zehn Jahren gegründet. Seit 1998 haben sie über 5 Mrd. USD eingesammelt und 15.000 Jobs geschaffen.

„Wir freuen uns sehr, dass windeln.de zu den 50 wachstumsstärksten Unternehmen in Europa gehört. Nur vier Jahre nach der Gründung ist das eine tolle Anerkennung unserer Arbeit auf internationaler Ebene und spiegelt die fantastische Leistung unseres gesamten Teams wider,“ sagte Konstantin Urban, Geschäftsführer und Mitgründer von windeln.de in einer Pressemitteilung .

Der im Jahr 2010 gegründete Onlinehändler, der auf Baby- und Kinderprodukte in Deutschland, der Schweiz und Österreich spezialisiert ist, will noch im ersten Halbjahr an die Börse. Mit dem Gang aufs Parkett will sich das Unternehmen Mittel für die weitere Expansion verschaffen.

Windeln.de hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 130 Mio. EUR erzielt und die Gewinnschwelle erreicht, wie aus Presseberichten hervorgeht. Im ersten vollen Geschäftsjahr 2011 hatte der Umsatz noch bei 7 Mio. EUR gelegen.

Erst Anfang des Jahres hatten ein Konsortium von Goldman Sachs, Deutsche Bank, DN Capital, MCI Management und 360 Capital Partners in einer Finanzierungsrunde 45 Mio. EUR bereitgestellt.

Deutsche Bank und Goldman Sachs sollen zusammen mit Bank of America den Internethändler beim Börsengang unterstützen.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.