Nach dem IPO von Exasol Anfang der Woche will nun ein weiteres Unternehmen den Sprung aufs Börsenparkett hierzulande wagen: Die PharmaSGP Holding SE plant ihr Börsendebüt im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse.

Die in Gräfeling bei München beheimatete PharmaSGP führt ein breites Portfolio chemiefreier, nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel over the counter („OTC”) und anderer Gesundheitsprodukte.  Da die organische Wachstumsstrategie von PharmaSGP vollständig aus der eigenen starken Barmittelgenerierung finanziert werden kann, plant die Gesellschaft derzeit im Zusammenhang mit dem Börsengang nur den Verkauf von Aktien durch bestehende Aktionäre sowie eine marktübliche Mehrzuteilungsoption aus bestehenden Aktien.

Die Aktien der Gesellschaft werden derzeit von den Gesellschaftsgründern Dr. Clemens Fischer über die FUTRUE GmbH (90%) und Madlena Hohlefelder über die MVH Beteiligungs- und Beratungs-GmbH (10%) gehalten. Die verkaufenden Aktionäre werden voraussichtlich anteilig verkaufen und den Erlös aus dem Angebot zur Finanzierung kapitalintensiver Projekte außerhalb der PharmaSGP verwenden. Der Streubesitz soll nach den Börsengang bei mindestens 50% liegen.

In Deutschland ist PharmaSGP mit den Markenfamilien RUBAXX bei rheumatischen Schmerzen und RESTAXIL bei neuralgischen Schmerzen (auch: Nervenschmerzen) nach eigenen Angaben Marktführer für systemische, chemiefreie Schmerzmittel.

Im Zusammenhang mit dem Börsengang wurde Berenberg als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner beauftragt.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redaktionsleitern Kapitalmarktmedien bei der GoingPublic Media AG. Ihre Schwerpunktbereiche liegen bei Themen rund um IPOs, Investor Relations, Unternehmensfinanzierung und den Kapitalmärkten in Österreich und der Schweiz.