Werbung

Das Biotechunternehmen BioNTech aus Mainz strebt bei seinem geplanten IPO an der Technologiebörse Nasdaq in den nächsten zwei Wochen Emissionserlöse von bis zu 264 Mio. USD an.

Im Rahmen des öffentlichen Angebots sollen bis zu 13,2 Mio. American Depository Shares (ADS) in einer Preisspanne von 18 bis 20 USD je Aktie ausgegeben werden. Beim Erreichen eines mittleren Emissionspreises könnte BioNTech damit rund 250 Mio. USD erlösen, maximal aber etwa 264 Mio. USD. Den Konsortialbanken hat BioNTech laut Reuters die Option eingeräumt, weitere Anteilsscheine zu erwerben. JP Morgan,  die Bank of America, UBS Investment und SVB Leerink fungieren als Konsortialführer im Rahmen des Börsengangs.

Zuletzt hatten die Mainzer im Juli eine Finanzierungsrunde bei Investoren von über 325 Mio. USD abgeschlossen. Damit wollte das Biotech seine Forschung im Bereich der Krebsmedizin weiter auszubauen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur sei dies eine der der größten Einzelfinanzierungen eines privaten europäischen Biotechunternehmens gewesen.

Schwerpunkt auf Krebstherapie mit namhaften Partnern

Die 2008 gegründete Firma hat sich auf die Entwicklung von personalisierten Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert. Die Technologien des Unternehmens reichen von individualisierten Wirkstoffkandidaten auf mRNA-Basis und Therapien, die auf chimären Antigen- oder T-Zell-Rezeptoren beruhen, bis zu Checkpoint-Immunmodulatoren, zielgerichteter Krebsantikörper und niedermolekularen Wirkstoffen.

BioNTech unterhält Kollaborationspartnerschaften mit großen Pharmafirmen wie Genmab, Eli Lilly and Company, Sanofi, Bayer Animal Health, Genentech, Genevant und Pfizer. Zu den Investoren des Mainzer Unternehmens gehören das Struengmann Family Office als Mehrheitsanteilseigner sowie Fidelity Management & Research Company, Invus, Janus Henderson Investors, MIG Fonds, Redmile Group, Salvia und mehrere europäische Family Offices.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de