Die traditionsreiche britische Bank Clydesdale peilt voraussichtlich am Mittwoch einen Börsengang an der Londoner Stock Exchange (LSE) an – einen Tag später als geplant. So forderte eine Rating Agentur das Börsenprospekt mit mehr Informationen auszustatten, bevor die 1838 gegründete Bank den Gang aufs Parkett wagt.

Erst gestern gab das australische Gericht der National Australia Bank (NAB) grünes Licht für die Abspaltung ihrer britischen Tochter Clydesdale. Der Emissionspreis wurde vorerst auf 180 GPX festgesetzt und läge damit am unteren Ende der Preisspanne von 175 bis 235 GPX – der finale Preis wird aber erst am Mittwoch endgültig bekannt gegeben.  

NAB, die sich mit der Abspaltung  aus dem britischen Raum zurückziehen möchte, bewertet die 1987 gekaufte Tochter mit bis zu 3 Mrd. USD. Die australische Mutter möchte durch das IPO 25% ihrer Anteile  an der britischen Bank abgeben.

Clydesdale betreibt nach eigenen Angaben 275 Yorkshire- und Clydesdale-Filialen und beschäftigt mehr als 7000 Mitarbeiter.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.