Werbung

Einer der führenden Hersteller von Kinderschuhen in China gibt sein Debüt an der Frankfurter Börse. Mit dem frischen Kapital will der Konzern vor allem sein Vertriebsnetz in China weiter ausbauen. Der Börsengang hätte ein Volumen von bis zu knapp 8 Mio. EUR.

Das öffentliche Angebot umfasst bis zu 1 Mio. Aktien, die vollständig aus einer Kapitalerhöhung stammen. Die Preisspanne liegt zwischen 6 und 7,90 EUR. Die Zeichnungsfrist endet voraussichtlich am 28. Juli. Die Erstnotiz im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 31. Juli geplant. Neben dem öffentlichen Angebot in Deutschland sind auch Privatplatzierungen bei institutionellen Investoren in anderen Ländern geplant. Die Transaktion wird begleitet von der ACON Actienbank in München.

Unternehmen

Die Feike AG ist einer der größten Hersteller von Kinderschuhen in China. Das Unternehmen vertreibt seine breite Produktpalette von Kinderschuhen und -bekleidung unter den drei Marken „Feike“, „Atongmu“ und „Lanmao“ in verschiedenen Preissegmenten. Unter dem Label „Feike“ bietet die Gesellschaft Lederschuhe, Sneakers, Sandalen und Stoffschuhe für die Zielgruppe Kleinkinder bis Teenager im mittleren Preissegment an. Die Marke „Atongmu“ zielt mit ihren Produktangeboten auf preisbewusste Eltern von sportlichen Kindern bis zwölf Jahre. Die Jacken, T-Shirts, Hosen und Schuhe der Marke „Lanmao“ legen Wert auf modische Designs mit bekannten Comicfiguren. Im Jahr 2013 trugen die Marken „Feike“ und „Atongmu“ jeweils 28 bzw. 24% zum Konzernumsatz bei. Schuhprodukte des Labels „Lanmao“ kamen auf 30%, während die Bekleidungssparte dieser Marke 18% zum Gesamtumsatz beisteuerte.

Das Vertriebsnetz umfasst derzeit knapp 2.300 Einzelhandelsgeschäfte in 27 chinesischen Provinzen. Bis Ende 2013 beschäftigte die Feike-Gruppe etwa 1.100 Mitarbeiter an seinen Produktionsstandorten in der Provinz Fujian.

Feike AG – Zahlen und Kennzahlen

2011

2012

2013

2014e

Gesamtertrag*

65,9

91,6

108,2

124,4

Nettoergebnis*

12,2

17,3

20,3

23,3

EpS

1,11

1,57

1,85

2,12

KGV min.

5,4

3,8

3,3

2,8

KGV max.

7,1

5,0

4,3

3,7

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: GoingPublic Research

Der chinesische Kinderschuhhersteller ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen: 2013 betrug der Umsatz 108,2 Mio. EUR, nach 91,6 Mio. EUR in 2012 und 65,9 Mio. EUR im Jahr 2011. Dies entspricht einer durchschnittlichen Steigerung um 28%. Der Bruttogewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 21%, das operative Ergebnis (EBIT) kletterte sogar um knapp 24% auf 28,9 Mio. EUR – eine EBIT-Marge von 27%. Beim Nettogewinn lag die Marge wie im Vorjahr bei 19%. Die Nettoerlöse aus dem Börsengang will die Gesellschaft vor allem für die weitere Expansion auf dem chinesischen Markt verwenden. So sollen Flagship-Stores eröffnet und das Vertriebsnetzwerk ausgebaut werden. Zudem sind Verbesserungen beim Produktdesign und den Entwicklungskapazitäten sowie eine Nachrüstung bei den Produktionsanlagen geplant.

Fazit

In China gibt es derzeit einen Boom nach Kinderschuhen und -bekleidung. Neben einer Lockerung der bisherigen „Ein-Kind-Politik“ nimmt mit dem wachsenden Einkommen auch das Markenbewusstsein in der Bevölkerung zu. Branchenexperten rechnen damit, dass die chinesischen Einzelhandelsumsätze mit Kinderschuhen und -bekleidung bis 2017 im Durchschnitt um 11% pro Jahr steigen werden. Feike ist seit Jahren profitabel und erzielt hohe Gewinnmargen. Trotz eines Risikoaufschlags für chinesische Aktien ist das Papier mit einem KGV für 2014 von unter 4 optisch günstig bewertet. Eine vollständige Platzierung ist damit aber noch nicht in trockenen Tüchern.

 

Feike AG – Emissionsparameter
WKN

A1Y CNB

Zeichnungsfrist

22. bis 28. Juli

Erstnotiz

31. Juli

MarketCap

66 bis 87 Mio. EUR

Marktsegment

Frankfurter Börse(regulierter Markt)

Emissionsprospekt

ja

Emissionsvolumen

6 Mio. bis 7,9 Mio. EUR

Konsortium

 ACON Actienbank

Free Float

 max. 9%

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.