Werbung

EDAG, der nach eigenen Angaben führende Ingenieurdienstleister für die globale Automobilindustrie, plant in den nächsten Wochen einen Börsengang im Prime Standard der Frankfurter Börse. Dabei sollen ausschließlich Anteile des gegenwärtigen Alleineigentümers ATON angeboten werden.

„Der Börsengang ist für uns jetzt ein logischer und vorausschauender Schritt. Der direkte Zugang  zum Kapitalmarkt wird es uns ermöglichen, in dem globalisierten Wettbewerbsumfeld, in dem EDAG sich bewegt, weiterhin dauerhaft unabhängig und flexibel agieren zu können“, betont Thomas Eichelmann, Geschäftsführer von ATON und Verwaltungsratsvorsitzender von EDAG.

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres erzielte EDAG einen Umsatz von 355 Mio. EUR. Seit 2012 sind die Umsätze somit um 78% gestiegen.

Im Rahmen des Börsenganges agieren Morgan Stanley und Deutsche Bank als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners. Commerzbank und M.M. Warburg wurden als Co-Lead Managers mandatiert.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.