Werbung

Bildnachweis: Auto1.

Bereits 2017 sind die Venture Capital-Geber Target Global und Princeville Capital bei Auto1 eingestiegen. Im Rahmen des IPOs des Online-Gebrauchtwagenhändlers haben die beiden Geldgeber einen Teil ihrer Aktien platziert. Beraten wurden die Transaktionen von GSK Stockmann.

Target Global konnte die Aktien direkt an den Sphera Master Fund verkaufen. Beide Investoren arbeiten bereits seit ihrem jeweiligen Erst-Investment in das Start-up mit GSK Stockmann zusammen. Auch im Rahmen des Börsengangs sind sie mit der Unterstützung durch die Kanzlei zufrieden. Emmanuel DeSousa, Managing Partner bei Princeville Capital, zur Zusammenarbeit mit GSK Stockmann: „Wir haben uns von Beginn an bei unserer Beteiligung an der Auto1 Group, unserem ersten Investment in Deutschland, auf die Beratung von GSK Stockmann verlassen. Wir sehen die hervorragende Arbeit der Kanzlei als Teil des Erfolgs dieser Investition.“

Auto1 ist heute im Prime Standard an die Frankfurter Wertpapierbörse gegangen. Im Rahmen des IPO hat das Unternehmen, das unter anderem die Plattform „wirkaufendeinauto.de“ betreibt, 26,3 Millionen Aktien platziert. Dazu kommen rund 15,6 Millionen Aktien von bestehenden Gesellschaftern Durch eine Mehrzuteilungsoption können weitere 6,3 Millionen Aktien platziert werden. Bei einem angekündigten Emissionspreis von 38 EUR je Aktie kommt das Start-up auf eine Marktkapitalisierung von rd. 1,8 Mrd. EUR.

Auto1 gehört mit den Plattformen Autohero, wirkaufendeinauto.de und Auto1.com inzwischen zu den größten Online-Gebrauchtwagenhändler Europas und beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 4.000 Mitarbeiter in 30 Ländern. Rund 750 Mio. EUR aus dem Erlös des Börsengangs plant die Gruppe für den Ausbau der Plattform Autohero, über die Gebrauchtwagen an Privatnutzer weiterverkauft werden.

Am heutigen ersten Handelstag ist die Aktie des Unternehmens direkt immens nach oben gesprungen. Die Papiere starteten mit 55 EUR in den Handel. Daraus ergibt sich eine Bewertung von knapp 12 Mrd. EUR. Auto1 legt damit das größte deutsche IPO seit 2019 hin. Und: Der Börsengang macht die beiden Unternehmensgründer Christian Bertermann und Hakan Koç zu Milliardären. Beide halten zirka 12% Anteile an der Firma.