Werbung

Der Spezialist für flexible Verpackungslösungen möchte noch im laufenden zweiten Quartal den Sprung aufs Schweizer Börsenparkett wagen und sich an der SIX Swiss Exchange notieren lassen.

Die Aluflexpack AG bietet Verpackungslösungen insbesondere für die Bereiche Kaffee, Tee, Tiernahrung, Milch und Medikamente an. Nun plant das Unternehmen in sehr naher Zukunft durch ein IPO in der Schweiz frisches Kapital einzusammeln. Der angestrebte Bruttoemissionserlös aus neu auszugebenden Aktien soll bei rund 140 Mio. EUR liegen. Im Rahmen einer Greenshoe Option stellt der Mehrheitsaktionär „Montana Tech Components AG“ weitere Aktien in Höhe von bis zu 15% des Angebotsvolumens zur Verfügung, bleibt nach dem Börsengang aber Mehrheitseigentümer.

Die Erlöse sollen in die Erweiterungen der Produktionskapazitäten in Europa, die Automatisierung und gezielte Zukäufe auf der ganzen Welt fließen. Bereits gewährte Gesellschaftsdarlehen zur Vorfinanzierung der Wachstumsinitiative – wie z.B. ein niedriger zweistelliger Millionenbetrag zur Akquisition des türkischen Unternehmens Arimpek – werden zurückgezahlt.

„Wir folgen hier dem Wunsch unserer global agierenden Kunden nach zusätzlichen Kapazitäten und schaffen eine leistungsstarke Plattform mit finalen Produktionsschritten in ihrer Nähe“, erklärt CEO Igor Arbanas

Aluflexpack legt seinen Fokus auf schnell wachsende Nischenmärkte – der Umsatz stieg im vergangenen Jahr auf 191,8 Mio. EUR (ohne Berücksichtigung der Akquisition von Arimpek).