Werbung

Bildnachweis: ©Moose – stock.adobe.com.

Rund 2 Mrd. USD stehen im Raum beim Börsengang für Tesla-Konkurrent Xiaopeng Motors. Das Unternehmen ist bereits in den USA börsennotiert und einer der aktuell gefragtesten E-Autohersteller auf dem chinesischen Markt.

Xiaopeng Motors, oder kurz Xpeng, ist ein chinesischer Hersteller von E-Autos und in Guangzhou ansässig. Der Autobauer hat Niederlassungen in den USA und ist dort an der NYSE börsengelistet. In China zählt Xpeng als einer der größten Konkurrenten von Tesla; zusammen mit anderen chinesischen Elektroautoherstellern wie NIO und Li Auto.

Xpeng hofft auf 1,8 Mrd. Dollar bei Hong Kong-Listing

Durch den Gang an die Hongkonger Börse soll besonders heimischen Anlegern der Erwerb von Aktien erleichtert werden. Dem Unternehmen zufolge werden bei dem Börsengang insgesamt 85 Millionen A-Klasse Stammaktien emittiert. Dabei beläuft sich das öffentliche Angebot in Hongkong auf 80,75 Millionen Anteilsscheine, die restlichen 4,25 Millionen Anteilsscheine sind global verfügbar. Die Shares werden bei einem Preis von jeweils 21,25 USD angeboten.

Lesen Sie hier unsere IPO News.

An der Hongkonger Börse werden die Xpeng-Aktien unter dem Aktiencode „9868“ notiert. Weiterhin verfügt der E-Autohersteller über American Depositary Shares (ADS), die an der New York Stock Exchange gehandelt werden und jeweils zwei A-Klasse Stammaktien repräsentieren.

Mehr Anleger durch Stock-Connect-Programm

Xpeng verfolgt das Ziel, ein duales Primärlisting aufzubauen. Als Folge ist der Elektroautohersteller nicht nur an den US-amerikanischen Regularien gebunden, sondern unterliegt auch den Vorschriften der Aufsichtsbehörde in Hongkong.

Hier finden Sie unsere umfassenden IPO Analysen.

Den Vorteil, den sich das chinesische Unternehmen dabei erhofft, ist der Zugang zum „Stock Connect“-Programm, welches durch das zweite Primärlisting gewährt wird. Dieses sorgt für einen vereinfachten Austausch zwischen den Marktplätzen auf dem Festlandchina und der Hongkonger Börse. Für chinesische Anleger werden so Beschränkungen gelockert beim Handeln von bestimmten Unternehmen aus China und Hongkong. Auch ausländische Händler wird der Erwerb von chinesischen A-Aktien auf die Weise erleichtert.

Der Erlös wird genutzt zur weiteren Investition in die Betriebssysteme Xpilot und Xmart, zur Entwicklung von neuen Modellen als auch für das Marketing und die Erweiterung des Netzwerks von Geschäften und Ladestationen.