Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bad Camberg / Hessen ist vollständig auf den Enterprise-Service-Management-Zyklus eines Unternehmens spezialisiert und möchte mit den zufließenden Mitteln aus dem IPO seinen bislang erfolgreichen Expansionskurs ausbauen.

Börsengang
So soll das Angebot 2,5 Mio. neu ausgegebene Stammaktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen sowie insgesamt 1,2 Mio. bestehende Aktien aus einer Mehrzuteilungsoption und einer Greenshoe-Option umfassen. Bei vollständiger Ausübung des Angebots wird der Streubesitz bei 35% liegen.

Die Preisspanne für die Aktien, die bis zum 18.April gezeichnet werden können, beträgt relativ breit gefasste 22,50 bis 27,50 EUR. Die Erstnotiz ist zum 20.April geplant. Commerzbank sowie Hauck & Aufhäuser begleiten dabei die Transaktion als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners.  Die Lock-up Periode für das Management wurde auf 12 Monate festgelegt.

Das Platzierungsvolumen wird sich auf 83 Mio. EUR bis 102 Mio. EUR belaufen, Serviceware würde einen Bruttoerlös zwischen 56 Mio. EUR und 69 Mio. EUR erzielen. Die restlichen Einnahmen gehen an die Altaktionäre um die Firmengründer Dirk Martin und Harald Popp. Die Marktkapitalisierung beziffert sich nach dem IPO auf 236 bis 289 Mio. EUR.

Führungsposition im europäischen Markt soll ausgebaut werden
Durch den Börsengang will Serviceware das weitere Wachstum forcieren, etwa 60% des Mittelzuflusses sollen für sinnvolle Zukäufe/Akquisitionen verwendet werden. Der Rest wird auf die weitere organische internationale Expansion und den Vertriebsausbau im Hinblick auf eine stärkere Adressierung von Großunternehmen verteilt. Angesichts der geplanten vollständigen Investitionen ins geschäftliche Wachstum plant das Management vorerst auch keinerlei Dividendenausschüttungen.

CEO Dirk K. Martin dazu:Die Mittel aus dem Börsengang sollen es uns ermöglichen, unsere Position als ein führendes Unternehmen im europäischen Enterprise-Service-Markt weiter auszubauen und von Megatrends wie der Digitalisierung von Serviceprozessen zu profitieren.

SERVICEWAREEmissionsparameter
WKNA2G 8X3
Zeichnungsfrist09.-18.April
Erstnotiz20.April
Preisspanne22,50 bis 27,50 EUR
MarketCap236 bis 289 Mio. EUR
MarktsegmentFrankfurt/Main (Prime Standard)
Emissionsprospektja
Emissionsvolumen83 Mio. EUR  bis  102 Mio. EUR  (inkl. Greenshoe-Option)
KonsortiumCommerzbank, Hauck & Aufhäuser  (JGC, Joint Bookrunners)
Free Float35,0%


Unternehmen
Serviceware bietet Software zur Digitalisierung und Automatisierung von Serviceprozessen, mit denen Unternehmen ihre Servicequalität und Servicekosten managen bzw. optimieren können. Das Unternehmen startete 1998 seine Geschäftstätigkeit mit dem Verkauf von Business-Software-Lösungen von Drittanbietern in den Bereichen IT-Infrastruktur und IT-Service-Management und konnte sich mit einem jährlichen durchschnittlichen Wachstum seitdem von über 25% nach eigenen Angaben zu einem der führenden Anbieter von integrierten ESM (Enterprise Service Management)-Lösungen in Europa entwickeln. Aktuell beschäftigt Serviceware knapp 300 Mitarbeiter und beliefert mehr als 500 Kunden – darunter 9 DAX-Unternehmen – hauptsächlich DACH-Region plus Niederlande.

Fortsetzung nächste Seite