Werbung

Gestern feierte  die Social Media-Plattform ASMALLWORLD (ASW) ihr Börsendebüt in der Schweiz  – ab heute werden die Aktien auch in Frankfurt gehandelt.

Insgesamt platzierte das Schweizer Unternehmen 8,1 Mio. Namensaktien mit einem Nennwert von 1 CHF je Aktie. Doch damit nicht genug: Unter dem WKN-Kürzel A2JE3W werden die Aktien ab sofort im Xetra- und im Parketthandel der Frankfurter Börse gehandelt.

Designated Sponsor für Xetra ist die Tremmel Wertpapierhandelsbank; für den Parketthandel unterstützte das Bankhaus Scheich die Zweitnotierung. Mit der Verpflichtung eines Designated Sponsors wird die Liquidität erhöht und den Investoren die jederzeitige Handelbarkeit der ASW-Aktien ermöglicht, teilten die Schweizer am Morgen mit.

Das Social Media-Unternehmen ließ sich ohne Kapitalerhöhung, via Direktlisting – also auch ohne Emissionsbanken an Bord und ohne Bookbuilding – an der Börse listen. „Wir benötigen zum jetzigen Zeitpunkt einfach keine frischen Mittel. Wir stellen tatsächlich lediglich die reine Handelbarkeit der Aktie sicher. ASW hat schon jetzt rund 40% Streubesitz, d.h. Anteilseigner unterhalb relevanter Meldeschwellen“, erklärt Patrick Liotard-Vogt, Verwaltungsratsvorsitzender von ASW im Gespräch mit dem GoingPublic Magazin.

Die kostenpflichtige Plattform ASMALLWORLD richtet sich in erster Linie an moderne reiselustige „Bonvivants“ auf der Suche nach neuen Kontakten und Austausch – abgerundet wird das Ganze durch weltweite, nur für Mitglieder zugängliche Exklusivevents. Damit hebe sich ASW nach eigenen Angaben von anderen Social Media-Plattformen wie Facebook ab.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.