Bildnachweis: ©crevis – stock.adobe.com.

Die AiCuris Anti-infective Cures GmbH wechselt die Rechtsform zur Aktiengesellschaft (AG). Die Umwandlung soll „größere Flexibilität bei der Auslotung zusätzlicher Möglichkeiten für zukünftiges Wachstum“ schaffen – so erklärt es Dr. Holger Zimmermann, CEO des Biotechs.

Es sei jetzt an der Zeit, die nächsten Schritte einzuleiten und das Unternehmen auf die Zukunft vorzubereiten, sagt Zimmermann. Die neue Rechtsform schaffe globale Handlungsfreiheit und erweitere die strategischen Optionen im Bereich der Unternehmensfinanzierung. Partnerschaften mit internationalen Konzernen würden erleichtert. Zudem stelle die Umwandlung das Unternehmen „für zukünftige Finanztransaktionen“ auf.

Das sind eine Menge Aussagen, die auf ein IPO der Firma hindeuten – auf Nachfrage heißt es allerdings lediglich, es gebe „keine konkreten Pläne“ für den Gang an die Börse. Nun, das kann sich schnell ändern. Auch Helmut Jeggle, neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei AiCuris, trifft Aussagen, die diese These stützen: „Die bisherigen Erfolge und zukünftigen Wachstumschancen bedürfen einer Rechtsform, die internationales Ansehen genießt.“ Die Umwandlung von GmbH zu AG sei der nächste nötige Schritt in der weiteren Entwicklung des Unternehmens.

AiCuris entwickelt Medikamente gegen Infektionskrankheiten. 2006 wurde das Biotech als Spin-off der Anti-Infektiva-Forschung von Bayer gegründet. Das erste Produkt des Unternehmens ist Prevymis, ein Medikament zur Behandlung von Infektionen mit humanen Cytomegaloviren, das in der Transplantationsmedizin eingesetzt wird. In der Pipeline ist zudem Pritelivir, ein Mittel für immungeschwächte Patienten, deren Herpes simplex-Virus-Infektion resistent gegen herkömmliche Behandlung ist. Dieses Produkt steht kurz vor dem Eintritt in die pivotale Phase-3-Studie. Die Zulassung könnte 2023 erfolgen.

Hauptinvestor des Unternehmens war das Strüngmann Family Office, dessen Geschäftsführer der jetzige Aufsichtsratsvorsitzende Jeggle ist. Den Aufsichtsrat will AiCuris denn auch mit weiteren internationalen Pharmaexperten vergrößern, um das Team der neuen AG in den Bereichen Healthcare und Finanzen zu unterstützen.