Die Online-Essensplattform ist erst mit einem leichten Kursplus an der Börse gestartet: Der erste Kurs am Freitagmorgen lag bei 26,90 EUR – zuvor wurde der Emissionspreis auf 25,50 EUR festgelegt was dem oberen Ende der Bookbuilding-Spanne entsprach. 

Positiv gestartet sank der Kurs im Sog des allgemein rückläufigen Börsenumfelds zwischenzeitlich wieder und notiert aktuell oberhalb des zuvor festgelegten Angebotspreises von 25,50 EUR (Stand: 6. Juli). Anfang der Woche stieg der Kurs sogar kurzzeitig auf über 28 EUR. Insgesamt waren beim Börsengang 39 Mio. Aktien am obersten Ende der Preisspanne zugeteilt worden. Mit einem Volumen von 996 Mio. EUR ist das der bisher größte Börsengang des Jahres in Deutschland. Der größte Aktionär Rocket Internet hält nun noch 25,7% der Aktien, 22,7% sind im Streubesitz. Beim Technologie-Investor Naspers aus Südafrika liegen 10,6%.

Am Vortag des IPOs kommentierte Delivery Hero-CEO Niklas Östberg den Börsengang so: „Das Feedback der Investoren war überwältigend und die Nachfrage nach unseren Aktien hat den Angebotsumfang deutlich überstiegen. Der Markt hat verstanden, dass Delivery Hero eine spannende Wachstumsgeschichte mit einer langfristigen Vision ist und einer der wenigen europäischen Spitzenreiter im globalen Tech-Bereich. Das stimmt uns sehr optimistisch für unsere Zukunft als börsennotiertes Unternehmen. Wir werden weiterhin unsere ganze Energie und Leidenschaft darauf verwenden, ein einzigartiges Liefererlebnis zu schaffen.“

Mehr zur Bewertung und zum IPO finden Sie hier.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.