Werbung

Bildnachweis: ©Mikko Lemola – stock.adobe.com.

Die SPAC European FinTech IPO Company 1 (EFIC1) startet an der Euronext in Amsterdam in den Handel. Hinter dem Börsenmantel steht Ex-Commerzbank-Chef Martin Blessing. Die SPAC will in ein vielversprechendes europäisches Fintech investieren. Zum Handelsstart kostete die Aktie 10 EUR. Über das IPO hat EFIC1 bereits 415 Mio. EUR eingesammelt – damit ist die SPAC eines der größten derartigen Vehikel in Europa in den letzten Jahren.

EFIC1 ist auch deutlich größer als die Lakestar SPAC I, die Klaus Hommels im Februar in Frankfurt an die Börse gebracht hat – mit einem Bruttoerlös von 275 Mio. EUR. Hommels Börsenmantel wird seither knapp über dem ersten Kurs von 10 EUR gehandelt, aktuell steht das Papier bei 10,24 EUR.

Unsere umfassende Analyse zu Lakestar SPAC I lesen Sie hier.

Blessings Gesellschaft sucht nach Unternehmen aus dem Bereich Financial Technologies und Services aus Europa, Großbritannien oder Israel. Sponsoren der SPAC sind neben Blessing Ben Davey, Nick Aperghis and Klaas Meertens. HTP Investments, die niederländische Beteiligungsgesellschaft von Meertens and Wim de Pundert, hat allein über 40 Mio. EUR in EFIC1 investiert.

Weitere Beiträge zu den Themen IPO und SPAC finden Sie hier.

Blessing kommentiert den Börsenstart: „Heute ist ein großartiger Tag für EFCI1 und die Führungsmannschaft. Mit unserem Vehikel haben wir die erste SPAC in Europa etabliert, die Fintechs adressiert.“ Man wolle vielversprechenden Start-ups den Weg ebnen, im Heimatmarkt an die Börse gehen zu können und Europa insgesamt als Standort einer innovativen Finanzindustrie zu stärken. „Die Erfahrung unseres Teams wird es uns ermöglichen, nicht nur die richtigen Geschäftspartner zu erreichen, sondern auch das Zielunternehmen zu weiterem Wachstum als gelistete Firma an der Euronext Amsterdam zu führen.“