Werbung

Die hGears AG, globaler Hersteller von Hochpräzisionsgetriebeteilen und -komponenten mit Schwerpunkt auf Produkten für E-Mobilität, hat den Ausgabepreis für ihren Börsengang auf 26 EUR je Aktie festgelegt – im mittleren Bereich der Preisspanne von 23 bis 31 EUR. Dies gab der Börsenneuling noch gestern Abend bekannt.

Ggf. interessant für Leser: IPO im Fokus von GoingPublic (12. Mai 2021)

Ab Freitag, 21. Mai werden insgesamt 10,4 Mio. hGears-Aktien im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.

Zum Ausgabepreis ergibt sich daraus eine Marktkapitalisierung von 270 Mio. EUR.

Das Angebot umfasste 2,4 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung, 3,4 Mio. Aktien aus den Beständen der verkaufenden Altaktionäre (davon 1,0 Mio. Aktien aus der Ausübung einer Aufstockungsoption) und eine marktübliche Mehrzuteilungsoption von 0,87 Mio. Aktien. Damit liegt der Streubesitz bei 64%.

Pierluca Sartorello, CEO von hGears:Wir sind stolz darauf, den Sprung an die Börse erfolgreich geschafft zu haben. Die hohe Nachfrage nach unseren Aktien zeigt die Stärke unserer zukunftsorientierten Wachstumsstrategie und demonstriert das Vertrauen der Aktionäre in die hohe Qualität unserer Produkte.“

Daniel Basok, CFO von hGears ergänzt: „Die Bücher waren bereits nach wenigen Stunden am ersten Tag der Angebotsfrist gefüllt und letztlich mehrfach gezeichnet. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis des Börsengangs. Mit dem Erlös können wir das organische Wachstum in unserem Geschäftsbereich E-Mobility weiter ausbauen.“

Auch Vorstand und bestimmte Mitglieder des Aufsichtsrats haben sich verpflichtet, im Rahmen des Börsengangs Aktien zum Angebotspreis zu erwerben.

Darüber hinaus haben die Gesellschaft und die verkaufenden Altaktionäre einer anfänglichen Lock-up-Periode von sechs Monaten zugestimmt und vorbehaltlich der Zustimmung des Sole Global Coordinators einer anschließenden Lock-Up-Periode von weiteren sechs Monaten. Der Vorstand hat einer Lock-up-Periode von zwölf Monaten zugestimmt.

Die Aktien werden die internationale Wertpapierkennnummer DE000 A3CMGN 3 und die tragen. Die Lieferung der Angebotsaktien an die Investoren erfolgt am 21. Mai.

Hauck & Aufhäuser fungiert als Sole Global Coordinator und zusammen mit ABN AMRO (in Kooperation mit ODDO BHF SCA) als Joint Bookrunner für den Börsengang.

Zuteilungsregeln für das Angebot an Privatanleger

Aufgrund der Überzeichnung des Angebots konnten bei der Zuteilung nicht sämtliche Kaufangebote von Privatanlegern berücksichtigt werden. Der Zuteilungsschlüssel werde noch bekannt gegeben.

Über den Autor

Falko Bozicevic ist Mitglied des Redaktionsteams des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für das Portal BondGuide (www.bondguide.de)