Werbung

Nach dem Mega-IPO von Galenica Sante im April, könnte schon bald der nächste Börsengang in der Schweiz bevorstehen: Dem Vernehmen nach steht der Online-Apothekenhändler Zur Rose kurz vorm Börsendebüt.

Noch hält sich das Management zwar mit offiziellen Statements bezüglich der Börsennotiz zurück – doch viele Anzeichen sprechen für einen baldigen Sprung aufs Schweizer Börsenparkett: So sollen die Banken UBS und Berenberg bereits sicher für das IPO mandatiert worden sein. Zudem hat Zur Rose für den 19. Juni eine außerordentliche Hauptversammlung anberaumt. Außerdem erweisen sich die aktuellen Rahmenbedingungen als äußerst günstig – das „IPO-Fenster“ sei demnach offen. (Anm. der Redaktion: Der geplante Börsengang wurde soeben offiziell von der Unternehmensgruppe bestätigt)

Top-Performance im außerbörslichen Handel

Seit 2008 wird der Onlinehändler auf der außerbörslichen Schweizer Handelsplattform OTC-X gehandelt – in den vergangenen 12 Monaten hat sich der Kurs der Aktie vervierfacht.

In Insiderkreisen munkelt man, dass der Börsengang des deutschen Wettbewerbers Shop Apotheke im vergangenen Herbst in Frankfurt dem Schweizer Online-Pharmaversand Auftrieb verliehen habe, weshalb auch die aktuellen Börsenpläne vermutlich voranschreiten.

Der Aktienkurs der Shop Apotheke selbst ist seit der Börsennotiz im Oktober 2016 um rund 54% gestiegen – die MarketCap liegt aktuell bei 391 Mio. EUR.

Markt steckt noch in Kinderschuhen

Im Gegensatz zu Schuhen, Computern, Büchern oder Haushaltsgeräten ist der E-Commerce Handel bei Pharmaprodukten aufgrund der strengen Regularien in Europa noch nicht sehr fortgeschritten –  eine Auflockerung sei aber deutlich zu spüren: In eher restriktiven Mittelmeerländern ist der Apotheken-Versandhandel immerhin nicht mehr verboten. In Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz herrscht unterdessen eine höhere Marktdurchdringung als in Frankreich oder Spanien aufgrund der früheren Liberalisierung. (Mehr dazu können Sie hier nachlesen)

Der konsolidierte Jahresumsatz der Zur Rose-Gruppe erhöhte sich im Geschäftsjahr  2016 um 5,4 % auf 880 Mio. CHF (2015: 834 Mio. CHF). „Das verstärkte Umsatzwachstum bestätigt die Richtigkeit der erhöhten Marketingaufwendungen zulasten der Ergebnisentwicklung im Rahmen der Wachstumsstrategie der Zur Rose-Gruppe“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit ihren Marken Zur Rose und DocMorris zählt sich die Gruppe laut eigenen Angaben zu Europas größter Online-Apotheke und führenden Ärztegrossistin in der Schweiz.

Hinweis der Redaktion: Wenige Minuten nach Veröffentlichung des vorliegenden Beitrags verkündete Zur Rose seine offiziellen Börsenpläne für dieses Jahr. Bei der außerordentlichen Generalversammlung am 19. Juni sollen die Aktionäre die Voraussetzungen für ein Initial Public Offering (IPO) schaffen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.