Werbung

Bildnachweis: REDPIXEL – stock.adobe.com.

Die Technologieholding Blue Cap AG hat 100% der Anteile am Medizintechnikhersteller em-tec Verwaltungsgesellschaft mbH an die zur Dover Corporation gehörende Dover Germany GmbH veräußert (wir berichteten letzte Woche auf goingpublic.de). Wir sprachen mit Tobias Hoffmann-Becking, Vorstand der Blue Cap AG im Ressort Investment, über die Transaktion.

Sie haben den Verkauf vom em-tec an Dover am 17. März bekannt gegeben und am 4. Mai Vollzug gemeldet. Wie schwierig war es, während des Lock-down eine Transaktion zu vollenden?
Es war natürlich alles unter erschwerten Bedingungen, deutlich weniger Treffen in Person und mehr per Telefon oder Video. Trotzdem haben alle Beteiligten sehr gut zusammengearbeitet. Der Vorteil hier war, dass em-tec ein sehr wachstumsstarkes Unternehmen ist und sich auch in der Krise weiter positiv entwickelt hat. Insofern waren immer beide Seiten an einem erfolgreichen Abschluss interessiert.

Tobias Hoffmann-Becking

Was waren die größten Hindernisse?
Ganz allgemein die Unsicherheit. Was passiert mit dem Unternehmen, was sind die Gedanken der Gegenseite, welche Prozessschritte muss man anpassen, wie kann man das machen damit es noch den gewünschten Effekt hat usw.? Es wurde daher ein Prozess und eine Verhandlung die nicht dem üblichen Schema entsprach. Wir haben aber immer flexible und pragmatische Lösungen finden können, damit beide Seiten ihr Ziele erreichen können.

Mit welchen Maßnahmen haben Sie Blue Cap und Ihre Portfolio-Unternehmen auf die sicherlich nicht ganz einfachen nächsten Monate vorbereitet?
Das ist im ersten Schritt das übliche breite Maßnahmenpaket was man für Krisen kennt. Verstärkter Fokus auf Liquidität und Kosten, Nutzung von Erleichterungsmaßnahmen wie Kurzarbeit und sehr enge Betreuung der Unternehmen. Der schwierigste Teil dabei ist es die kommenden Monate einschätzen zu können. Wie tief geht die Krise, wie lange dauert sie und wann kann man wieder das alte Niveau erreichen? Dazu entwickeln wir verschiedene Szenarien mit den Unternehmen, um zumindest schnell auf gegebene Umstände reagieren zu können. Gleichzeitig verlieren wir unsere langfristigen Ziele nicht aus den Augen. Als börsennotierte Beteiligungsholding unterliegen wir nicht den kürzeren Zyklen der Private Equity Fonds, sondern können auch jetzt gezielt Maßnahmen für das langfristige Wachstum umsetzen. So haben wir zumindest die Chance gestärkt aus dieser Krise heraus zu kommen.

Vielen Dank für das Gespräch.