Die Privatbank Edmond de Rothschild (Suisse) SA möchte die Schweizer Börse verlassen und sich somit delisten lassen. Hiermit würde das Unternehmen vollständig in den Familienbesitz übergehen. Das Ziel dabei sei eine Vereinfachung der Strukturen, teilte die Bank in einer Börsenpflichtmitteilung mit.

Das Familienunternehmen biete 17.945 CHF je Aktie, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. Vom Angebotspreis abgezogen werde allerdings die geplante Dividendenzahlung von 2.445 CHF je Inhaberaktie. Somit beliefe sich der Angebotspreis danach auf 15.500 CHF netto je Inhaberaktie.

Foto: www.rothschild.com

Am vorigen Abend schloss die Aktie mit einem Wert von 16.400 CHF. Die Kaufofferte gelte voraussichtlich vom 9. Mai bis zum 6. Juni. Mit der Transaktion habe Rothschild die Bank Vontobel betraut. Gegenwärtig besitze die Familienholding bereits rund 84%  des Kapitals des Instituts. Zusätzlich halte die Bank 9,6 %eigene Aktien.

Anleger zögerten nicht

Auf diese Meldung hin verzeichnete die Aktie der Privatbank einen Kurssprung von über 10% und steht aktuell bei rund 17.600 CHF.
Die Rothschild Bank AG mit Sitz in Zürich ist eine auf die Vermögensverwaltung und Anlageberatung spezialisierte Schweizer Privatbank. Sie bildet unter dem Dach der Rothschild Holding AG in Zürich den Schweizer Bankzweig der britischen N M Rothschild & Sons Limited.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein