Werbung

Der Handelskonzern Metro hat seine Aufspaltung in einen Lebensmittelhändler und einen Elektronikanbieter vollzogen und startet am morgigen Donnerstag frisch auf dem Frankfurter Börsenparkett.

Das Amtsgericht Düsseldorf habe die Aufspaltung ins Handelsregister eingetragen, teilte der Konzern mit – demnach sei die Aufspaltung wirksam.

Bereits am Donnerstag sollen die Aktien der beiden neuen, selbstständigen Unternehmen in Frankfurt und Luxemburg an die Börse gehen. Die Metro-Aktionäre hatten der Aufspaltung bereits im Februar auf der Hauptversammlung mit 99,95% des anwesenden Kapitals zugestimmt.

Den Namen Metro wird laut Medienberichten weiter existieren: Er wird künftig von dem aus der Spaltung hervorgegangenen Lebensmittelspezialisten genutzt, zu dem neben den Großmärkten auch die Real-Supermärkte gehören. Die selbstständige Elektronikhändler, unter dessen Dach künftig die Ketten Media Markt und Saturn agieren, erhielt den Kunstnamen Ceconomy. Durch die Selbstständigkeit der Sparten wolle der Konzern sein Wachstum vorantreiben und den Börsenwert steigern, hieß es.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.