Das erste Quartal 2019 ist mit einem der besten Quartalsergebnisse an den Aktienmärkten seit der großen Finanzkrise zu Ende gegangen. Damit stehen die Türen weit offen für eine Reihe mit großem Interesse erwarteter Börsengänge (IPOs) von Technologieunternehmen wie Lyft, Uber und Pinterest. Von Mark Hawtin

Alle drei Einhörner haben in privaten Finanzierungsrunden die Bewertungsmarke von 1 Mrd. USD bereits deutlich übertroffen. Im Gegensatz zu den jüngsten privaten Kapitalbeschaffungsmaßnahmen dürfte sich der Schritt an die Börse für diese Unternehmen jedoch als eine große Herausforderung erweisen.  Der US-amerikanische Fahrdienstleister Lyft gab am 28. März 2019 sein Börsendebüt mit einem Kurs von 72 USD je Aktie. Auf diesen Wert wurde der Preis während des Bookbuilding-Verfahrens von der indikativen Spanne von 62 bis 68 USD in die Höhe getrieben. Investoren überboten sich, um den heißesten Tech-IPO seit Snap im Jahr 2017 nicht zu verpassen. Der Aktienkurs von 72 USD entspricht einem Unternehmenswert von 19,7 Mrd. USD – deutlich über der Serie I der privaten Mittelbeschaffung im Juni 2018, bei der 14,5 Mrd. USD erlöst wurden.

www.lyft.com

Der letzte Jahresabschluss von Lyft enthüllte ein Unternehmen mit einem Umsatzerlös von 2,2 Mrd. USD im Jahr 2018 und einem Betriebsverlust von 978 Mio. USD. So sehr wir die Umsatzchance auch drehen und wenden, auf viele Jahre hinaus ist kaum abzusehen, dass das Unternehmen die Rentabilitätszone erreichen wird.Daher ist es absolut keine Überraschung, dass die Aktie nach dem Hype-bedingten Kaufrausch am ersten Handelstag inzwischen (per Ende April) fast 20% unter ihrem IPO-Kurs notiert.

Unsichere Zukunftsaussichten für Transportdienstleister trotz starken Wachstums

Mit der nächsten IPO-Welle werden Uber und Pinterest an den Markt gehen. Uber hat seine Preisspanne knapp unter einem Gesamtmarktwert von 100 Mrd. USD angesetzt, um sicherzustellen, dass der Börsengang gut über die Bühne gehen wird. Das Motto im Fondsprospekt lautet «Wir schaffen Chancen, indem wir die Welt in Bewegung versetzen». Das Unternehmen verliert aber ebenfalls viel Geld: Der Abschluss für das Geschäftsjahr 2018 weist bei Umsätzen in Höhe von 11,3 Mrd. USD einen Betriebsverlust von 3 Mrd. USD aus. Das sind gewaltige Zahlen, und es gibt kaum Anzeichen für eine baldige Wende in die Gewinnzone. Das heißt nicht, dass uns das Thema „Transport as a Service“ (TaaS) nicht gefällt. Gleichzeitig ist jedoch unklar, wie sich das Umfeld entwickelt und ob dies ein Markt sein wird, an dem der «Gewinner das meiste» für sich herausholen kann. Tatsächlich deutet vieles darauf hin, dass dies trotz des beeindruckenden Benutzerwachstums bei den Mitfahrdiensten nicht der Fall sein wird.