Werbung

Die Social Trading-Plattform ayondo strebt an die Börse Singapur. Damit könnte dies das erste notierte FinTech-Unternehmen in der südostasiatischen Metropole werden. Durch den Börsengang könnte  das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 210 Mio. SGD (etwa 137 Mio. EUR) erreichen, an dem die ayondo Alt-Aktionäre insgesamt 75% halten werden. Statt eines klassischen IPOs habe sich die FinTech-Plattform für ein „Reverse Takeover (RTO)“ entschieden.

Die Kernmärkte der Social Trading-Plattform liegen zwar überwiegend in Europa, dennoch habe man sich für die Notierung in Singapur entschieden, um die Asienexpansion weiter voranzutreiben – eine Niederlassung in Asien gibt es bereits.

„Wir freuen uns sehr über das geplante Listing in Singapur, da wir dort eine exzellente Plattform für Wachstum und Markenpositionierung weltweit und insbesondere natürlich im asiatischen Markt vorfinden. Die neue Unternehmensgruppe wird sehr finanzkräftig sein, und so die nachhaltige Umsetzung unserer Wachstumspläne sicherstellen“, so Robert Lempka, CEO der ayondo Gruppe.

Mit über 190.000 Nutzern aus 195 verschiedenen Ländern bietet ayondo eine digitale Art der Geldanlage. ayondo zählt u.a. in das Portfolio der seit November 2015 an der Börse notierten German Startups Group.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.