Werbung

Bildnachweis: @Gernot Krautberger.

Sie haben es wieder getan in Leverkusen bei Bayer: eine Biotechfirma kurz vor dem geplanten IPO aufgekauft. Nach AskBio im Herbst 2020 hat man sich die „Strukturexpertise“ von Vividion kurz vor deren geplantem Börsengang eingekauft. Für 1,5 Mrd USD in Cash und einer weiteren halben Milliarde bei Erreichen bestimmter Meilensteine.

War die Asklepios Biopharmaceuticals (Kurzname AskBio, siehe damalige News) noch 4 Milliarden USD teuer (50:50 in Cash und in Meilensteinprogrammen vereinbart), sind die insgesamt 2 Milliarden für eine Firma im „präklinischen Zustand“ dennoch erstaunlich. Ein Grund mag sein, dass der IPO von Vividion quasi vor der Türe stand mit dem Plan so die auch schon hohen Investitionssummen, die dieses Unternehmen früh hereingeholt hatte, auch zurückzuzahlen. Das musste nun wohl Bayer im Kaufpreis nachvollziehen.

Mehr Nachrichten auf der Plattform Life Sciences

Bayer kauft sich Innovationen von außen

Maßgeblich diese Deals ausgearbeitet hat wohl Marianne de Baker, Chef Business Developerin bei Bayer, die nach eigenen Angaben die letzten 7 Wochen kaum ein Auge zu getan hätte. Was macht Vividion so spannend? Die wissenschaftliche Grundlage stammt aus den Scripps Forschungslaboren in Kalifornien und drehen sich um eine spezielle Proteinstrukturaufklärung in Kombination mit speziell-modifizierten „small molecules“. Durch diese besondere Anwendung der Massenspektrometrie gelänge es dem Unternehmen auf besonders interessanten Target-Molekülen kleinste Gruben und Taschen aufzuspüren und mit den speziellen Klein-Molekülen auch „druggable“ zu machen. Für viele bisher vergeblich untersuchte krankheitsbestimmende Moleküle ein Hoffnungsschimmer für die Medikamentenentwicklung. Auch deswegen steckte durchaus schon viel Geld (unter anderem von Versant) in Vividion.

Mit den beiden genannten Akquisitionen und zwei weiteren vor kurzer Zeit (Noria und PSMA) hat Bayer damit innerhalb eines Jahres schon 4 strukturverändernde Aufkäufe getätigt und stellt damit, nach der Formulierung des Handelsblattes offensichtlich „das Pharmageschäft neu auf“.

Weitere Hintergründe nachzulesen bei endpoints.com

Über den Autor