Die amerikanische Thermo Fisher Scientific, die in 50 Ländern weltweit 50.000 Mitarbeiter beschäftigt und einen jährlichen Umsatz von rund 17 Mrd. USD generiert, will mit dem Kauf des Privatunternehmens Prionics ihr Portfolio unter der Marke Life Technologies nun auf Testverfahren für die Tiergesundheit ausweiten. Erst im Januar hatte Thermo Fisher Scientific seine Geschäftsbereiche Zellkultur, Genmodulation und das Geschäft mit den magnetischen Beads dicht gemacht. Nur wenige Wochen später stand der Kauf von Life Technologies auf der Agenda und nun kommen die rund 50 diagnostischen Test-Kits und Biochemikalien der Prionics Produktlinie hinzu. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht publiziert.

Prionics wurde im Jahr 1997 gegründet und operiert von Zürich aus, eine Produktionsstätte der Firma befindet sich in den Niederlanden. Neben einer zertifizierten Fabrik zur Herstellung von Tuberkulin zum Nachweis von Tuberkulose bringt Prionics noch einige ELISA (Enzyme-Linked-Immunosorbent-Assay) Tests mit. Für Markus Moser, CEO der Prionics AG, ist der Verkauf seiner Testverfahren unter der Marke Life Technologies eine echte Win-Win-Situation, da sich die Produkte exzellent ergänzen würden. Moser erwartet einen starken Einfluss des Zusammenschlusses auf die weltweite Tiergesundheitsindustrie.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.