Werbung

Bildnachweis: Fotolia.

Der Modekonzern Steilmann hat seine Aktien im Rahmen des Börsengangs entsprechend dem angepassten Angebot zu 3,50 EUR je Aktie vollständig platziert. Rund  2,3 Mio. neue Aktien sowie zusätzliche 250.000 Wertpapiere im Zuge der Greenshoe-Option wurden zugeteilt.

Der Bruttoemissionserlös beträgt damit rund 8,8 Mio. EUR inklusive Mehrzuteilung.  Der bisherige Aktionär von Steilmann hat im Zuge des Börsengangs keine Anteile abgegeben und bleibt im Unternehmen in vollem Umfang investiert.

Unter der Annahme, dass die Mehrzuteilungs-Option vollständig ausgeübt wird, werden ca. 11% des Aktienkapitals von Steilmann nach dem Börsengang im Streubesitz gehalten. „Unsere strategischen Ziele bleiben unverändert bestehen, die Notierung ist angesichts der Kapitalmarktsituation im besten Interesse des Unternehmens und gleichzeitig eröffnet uns die Börsennotierung im Prime Standard weitere flexible Finanzierungsmöglichkeiten“, betont Dr. Michele Puller, CEO der Steilmann SE.

Die Aktien von Steilmann werden ab dem 5. November im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Im Rahmen des Börsengangs agiert die Oddo Seydler Bank als Global Coordinator und gemeinsam mit Banca IMI als Joint Bookrunner.

Steilmann hatte den Börsengang erst in der letzten Woche drastisch eingedampft:  So waren ursprünglich Erlöse von 60 bis 98 Mio. EUR geplant.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.