Apple gilt als härtester Konkurrent von Streaming-Dienstleister Spotify , und 1 Mrd. USD zusätzlich in Form von Wandelanleihen bieten einen zusätzlichen Puffer – vor nämlich dem beabsichtigten Börsengang des amerikanischen Streaming-Spezialisten, der noch nicht in trockenen Tüchern scheint, sich aber nunmehr abzeichnet.

Mit dabei in der Finanzierungsrunde sind dem Vernehmen nach Finanzinvestoren wie TPG, Dragoneer Investment Group und Goldman Sachs. Die Modalitäten des Wandlers sind reichlich stringent, z.B. garantieren sie 20% Discount auf einen späteren IPO-Preis sowie 2.5% Rabatt für jedes weitere Halbjahr an Verzögerung beim avisierten IPO (!)

Spotify 2Spotify zahlt 5% Kupon, der um 1 PP pro Halbjahr steigt, bis ein IPO stattgefunden haben wird. Zudem könnten TPG und Dragoneer innert 90 Tagen nach einem Börsengang von Spotify auscashen, während für die anderen Alteigner 180 Tage gelten. Auch dies eine sehr eigene Regelung.

2014 verzeichnete Spotify rund 1,2 Mrd. USD an Umsätzen, bei Verlusten von 183 Mio. USD. 60 Mio. User nennt Spotify sein Eigen, davon ¼ zahlende. Apple kam auf 10 Mio. User, also einem Sechstel, allerdings in weniger als einem Zehntel der Zeit, die Spotify benötigte – Apple dürfte also auf dem Radar stehen bei Spotify und aufgrund seiner Marktmacht in absehbarer Zeit an Spotify vorbeiziehen.

Dies könnte Sie auch interessieren: Börsengang von SendR

Fotos: @Spotify

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.