Werbung

Gute Neuigkeiten für Snowbird: Der chinesische Daunenveredler und -hersteller hat heute wie geplant seine Zeichnungsfrist beendet und den Emissionspreis bei 6 EUR am oberen Ende der Preisspanne festgelegt. Beim geplanten Börsengang am 29. September in Frankfurt sollen knapp 1,6 Mio. Aktien vor allem bei institutionellen Investoren platziert werden. Etwa 20% wurden von Privatinvestoren gezeichnet. Das Emissionsvolumen beläuft sich damit auf rund 9,6 Mio. EUR…

„Während der letzten Wochen hatten wir hervorragende Treffen mit hochkarätigen institutionellen Investoren in Asien und Europa. Darüber hinaus gab es vielversprechende Gespräche mit potentiellen B2B-Kooperationspartnern, die uns den Zugang zum europäischen Markt eröffnen. Wir danken allen Investoren, die an unsere Equity Story glauben und uns ihr Vertrauen schenkten und werden Sie nicht enttäuschen“, betont Changzai Yan, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Snowbird.

Im letzten Geschäftsjahr erzielten die Chinesen Umsätze von rund 137 Mio. EUR und einem Nettogewinn von bis zu 28 Mio. EUR. Zudem plane das Unternehmen im vierten Quartal den Aufbau einer eigenen Näherei, wodurch die Produktionskapazität voraussichtlich von aktuell 1,9 auf 8,1 Mio. Stück jährlich steigen wird. Mit dem Börsengang möchte Snowbird in erster Linie weiter innerhalb Chinas und Europas expandieren.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.