Der US-amerikanische Fotodienst Snapchat will an die Börse gehen: Das Unternehmen würde den Gang an den Kapitalmarkt brauchen, um unabhängig zu bleiben, sagte Mitgründer und Chef Evan Spiegel laut Handelsblatt auf einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“.

„Wir haben einen Plan, wie wir das machen werden“, stellte Spiegel klar. Einen genauen Zeitraum für ein IPO nannte der Snapchat-CEO jedoch noch nicht.

Mit dem Dienst können Nutzer Fotos verschicken, die sich nach dem Ansehen von alleine löschen.

In den letzten Finanzierungsrunden bewerteten Investoren das Unternehmen mit 15 bis 19 Mrd. USD (aktuell 13,7 bis 17,5 Mrd. EUR).

Facebook wollte Snapchat Anfang vergangenen Jahres für 3 Mrd. USD kaufen, doch das Gründerteam um Spiegel lehnte ab. Laut dem Gründer komme Snapchat in seinen Hauptmärkten täglich auf 100 Mio. Nutzer.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.