Werbung

Gestern legte Snap, die Muttergesellschaft der Foto-App Snapchat, ihr Börsendebüt an der NYSE hin – mit Erfolg: So lag der erste Kurs mit 24 USD um 41% über dem Ausgabepreis von 17 USD.

Der erfolgreiche Börsenstart von Snap spiegelt die allgemein euphorische Stimmung an den Börsen wider: So kletterte der Dow Jones Mitte der Woche erstmals über 21.000 Punkte. Ein idealer Zeitpunkt, den sich Snap also für das IPO ausgesucht hat. Die Platzierung erreichte ein Volumen von 3,4 Mrd. USD (umgerechnet rund 3,2 Mrd. EUR).

Aktuell höher bewertet als Twitter

Zum Börsendebüt wurde Snap mit insgesamt etwa 24 Mrd. USD bewertet. Zum Vergleich:  Die MarketCap von Facebook lag zur Börsennotiz 2011 bei circa 100 Mrd. USD, Twitter bei 30 Mrd USD. Mittlerweile ist der Börsenwert des Kurznachrichten-Diensts aber um rund zwei Drittel zurückgegangen.

Im vergangenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz  bei Snap von 58,6 Mio. USD 2015 auf 404 Mio. Trotz mehr als 150 Mio. Nutzer täglich, ist das Geschäft nicht profitabel: So machte Snap 2016 Verluste von rund 515 Mio. USD – im Jahr zuvor lag der Fehlbetrag noch bei  knapp 373 Mio. USD.

Der Börsengang an der New York Stock Exchange wurde von Morgan Stanley, Barclays, Goldman Sachs, J.P.Morgan, Credit Suisse und Deutsche Bank sowie Allen & Company begleitet.

Die Foto-App wurde vor allem dadurch bekannt, dass Bilder nach dem Hochladen innerhalb weniger Zeit wieder verschwinden. Mittlerweile können über die App auch Textinhalte und Kurzvideos dargestellt werden. Da die App kostenlos ist, werden die Einnahmen hauptsächlich durch Werbung generiert.

Foto: www.snap.com

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.