Die Pacifico Renewables Yield AG aus München/Grünwald hat in dieser Woche die Bezugsperiode für seine geplante Kapitalerhöhung eingeläutet. Mit dem zu erwartenden Erlös will der Energieerzeuger sein Portfolio ausbauen.

Ein Jahr nach der Erstnotierung im Freiverkehr der Börse Düsseldorf, bereits zwei erfolgten erfolgreichen Kapitalerhöhungen sowie der Aufnahme der Aktien in den Primärmarkt der Börse Düsseldorf Mitte September 2020 wollen die Grünwälder nun ihre dritte Kapitalerhöhung vollziehen.

Dafür hat das Unternehmen am Dienstag, 17.11, eine zweiwöchige Bezugsrechtsperiode initiiert, die den Bestandsaktionären den Erwerb von knapp 1,6 Mio. neuen Aktien zu je 29 EUR mit einem Bezugsverhältnis von 11:9 (11 bestehende Aktien berechtigen den Bezug 9 neuer Aktien) ermöglichen soll.

Aktuell liegt der Kurs bei 46 EUR, entsprechend einer Marktkapitalisierung von ca. 90 Mio. EUR.

Diejenigen neuen Aktien, die nicht im Rahmen des Bezugsangebots gezeichnet werden, werden im Zuge einer Privatplatzierung an interessierte Investoren vergeben. Die Angebotsfrist endet am 30.November, die begleitenden Joint Global Coordinators sind Stifel Europe Bank AG und M.M.Warburg & CO.

Der Ankeraktionär von Pacifico Renewables, die Pelion Green Future GmbH, will sich dabei erneut an der Kapitalerhöhung mit einem Volumen von bis zu 20 Mio. EUR beteiligen. „In der aktuellen Entwicklungsphase unseres Unternehmens ist es für uns sehr wertvoll, mit der Pelion Green Future GmbH einen Ankeraktionär zu haben, der unsere Wachstumspläne unterstützt und unseren Kapitalmaßnahmen Transaktionssicherheit gibt“, so die beiden CEOs Dr. Martin Siddiqui und Christoph Strasser dazu.

Pacifico Renewables Yield AG ist ein unabhängiger Energieerzeuger, dessen Wachstumsstrategie aus dem schrittweisen Aufbau eines Portfolios von Anlagen zur Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen besteht. Gegenwärtig betreibt das Unternehmen europaweit verteilt onshore Wind- und Photovoltaikkraftwerke mit einer aktuellen Kapazität von 81 MW und verfügt dazu über den Zugang zu einer Pipeline von Entwicklungsprojekten mit einer Gesamtkapazität von über 600 MW.

Sollten alle Aktien aus dem Angebot zum Bezugspreis verkauft werden können, rechnet Pacifico mit Nettoerlösen in Höhe von ca. 45 Mio. EUR, die im Wesentlichen für den Erwerb von drei Onshore-Windparks in Polen mit einer Kapazität von 52 MW verwendet werden sollen.

In den nächsten Tagen, wird GoingPublic Online diesbezüglich noch ein Interview mit den CEOs Dr. Martin Siddiqui und Christoph Strasser führen.

Fotos: @Pacifico Renewables

Über den Autor

Falko Bozicevic ist Chefredakteur des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für das Portal BondGuide (www.bondguide.de)