Werbung

Bildnachweis: ©sebra – stock.adobe.com.

Die Nagarro SE ist ab heute als eigenständiges Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Damit ist die Abspaltung von der Allgeier SE abgeschlossen. Der Handel startet unter dem Börsenkürzel NA9 im Prime Standard. Allgeier-Aktionäre erhalten eine Nagarro-Aktie pro Allgeier-Aktie – das wurde vorab im Vertrag zum Spin-Off vereinbart.

Nagarro ist eine Firma für digitale Produktentwicklung. Das Portfolio umfasst Digital Product Engineering, Digital Commerce und Customer Experience, außerdem Managed Services, Beratung für Unternehmensressourcenplanung und andere Dienstleistungen. Laut eigenen Angaben hat Nagarro eine breite Blue Chip-Kundenbasis, die über 750 Kunden aus allen Wirtschaftsbereichen umfasst.

Nagarro-Vorstand Manas Fuloria: „Als eigenständig börsennotiertes Unternehmen können wir nun von unserer eigenen Marke profitieren.“ Man wolle sich auf den Ausbau der eigenen Fähigkeiten konzentrieren und noch mehr Kunden digitale Best in Class-Dienstleistungen anbieten. „Wir adressieren einen sehr großen Markt, der jährlich zweistellig wächst und von strukturellen Faktoren getragen wird.“ In diesem Umfeld will das Unternehmen laut Fuloria das profitable Wachstum fortsetzen und damit auch einen Mehrwert für alle Stakeholder schaffen.

In den ersten neun Monaten 2020 erzielte Nagarro einen Umsatz von 321 Mio. EUR, das bereinigte EBITDA belief sich auf 58 Mio. EUR. Das entspricht einer EBITDA-Marge von 18%. Für 2021 strebt das Unternehmen nach eigener Aussage eine organische Umsatzwachstumsrate im Bereich von 15% an. Auch die bereinigte EBITDA-Marge soll bei 15% liegen.