Die seit vergangenen November an der Börse notierte Mynaric AG hat die Vereinbarung einer Partnerschaft mit Leti bekannt gegeben. Gemeinsam mit dem französischen Forschungsinstitut der CEA Tech, wolle Mynaric die Entwicklung der Schlüsseltechnologie der Hochgeschwindigkeitskommunikation weiter vorantreiben.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehe die nächste Generation von Avalanche Photodioden
(APD) für Telekommunikationssysteme – damit will Mynaric die Rekordwerte seiner Laserterminals  weiter übertreffen, hieß es in einer Pflichtmitteilung Ende letzter Woche.

Durch die Partnerschaft erhofft sich Mynaric seine Laserkommunikationsprodukte für große Technologieunternehmen sowie die Satelliten- und Höhenkonstellationen bestehend aus Hunderten – und in einigen Fällen Tausenden – Einheiten noch weiter ausbauen zu können. Zudem positioniere sich Mynaric durch die Vereinbarung als führender Lieferant für Konstellationsnetze aus mehreren hundert miteinander verbundenen Flugzeugen, Drohnen und Satelliten.

„Firmen im Aufbau dieser Konstellationen – sowohl im Weltraum, in der Stratosphäre wie auch
in der kommerziellen Luftfahrt – können zahlreiche Vorteile durch dieses wichtige Upgrade der
Laserkommunikationssysteme von Mynaric erwarten, da die Technologie erhebliche
Verbesserungen hinsichtlich der Kommunikationsreichweite bringt und zu einer deutlichen
Verringerung der Systemkomplexität beitragen kann“, ließ das Unternehmen verlautbaren. Wichtig sei dabei für die Luft- und Raumfahrtindustrie, dass diese reduzierte Systemkomplexität die Produktionskosten, Größe, Gewicht und Stromverbrauch der Laserkommunikationseinheiten von Mynaric verringert und damit die Wirtschaftlichkeit und Marktreichweite der Laserkommunikation erhöht.

„Mit dieser Schlüsseltechnologie erreichen wir Sphären der Miniaturisierung und überwinden
Distanzen, die bisher undenkbar und unerreichbar waren. Durch diese technologische
Grenzverschiebung werden grundlegend neue Möglichkeiten eröffnet, und die unterzeichnete
Vereinbarung positioniert uns als exklusiven Lieferanten für diese revolutionäre Technologie der
Hochgeschwindigkeitskommunikation“, erklärt Joachim Horwath, Gründer, Vorstandsmitglied und technischer Leiter von Mynaric.

Von der Zusammenarbeit würden laut Unternehmensangaben beide Organisationen profitieren: Mynaric dank der technologischen Vorteile, die kostengünstigere und einfachere Produkte ermöglichen und so den Aufbau der Serienproduktion unterstützen; Leti kann wiederum erfolgreich eine einzigartige technologische Entwicklung in die Marktreife überführen.

Kurz nach Bekanntgabe der Kooperation mit Leti, stieg der Mynaric-Aktienkurs um mehr als 6%. Aktuell liegt der Kurs bei knapp über 51 EUR. (Stand: 10. April)

Print Friendly, PDF & Email