Werbung

Trotz tiefroter Zahlen übertrifft der Uber-Konkurrent die Nachfrageprognose deutlich und erhöhte die Preisspanne für den Ausgabepreis. Die erste Preisfeststellung am Tag des IPOs lag bei 87,42 USD.

Die Woche endet mit dem IPO des US Tech-Startup Giganten Lyft Business an der Nasdaq – die Aktien sind auch an der Börse Frankfurt handelbar. Ein Unternehmen, dem die Investoren die riesigen Verluste aus den letzten Geschäftsjahren offenbar verzeihen, da es wachstums- und zukunftsorientiert ist. Der Fahrdienstvermittler aus San Francisco wird aktuell mit rund 25 Mrd. USD  bewertet und ist somit der bisher größte US-Börsengang dieses Jahr.

2017 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 690 Mio. USD bei einem Umsatz von 1,1 Mrd. USD – 2018 vergrößerte sich die rote Zahl bei einem doppelt so hohen Umsatz auf 911 Mio. USD. Dies ist den hohen Wachstumsinvestitionen und dem erbitterten Konkurrenzkampf um Marktanteile mit Uber geschuldet. Der Konkurrent ist zwar deutlich größer, allerdings kann Lyft von seinem besseren Ruf profitieren. Laut des größten Anteilseigners Rakutenhatte der Börsenneuling 2016 noch einen Marktanteil von 22% – aktuell sind es bereits 39%.

Die ursprüngliche Preisspanne für die Aktien lag zwischen 62 und 68 USD. Aufgrund der extrem hohen Nachfrage wurde diese jedoch sogar auf 70-72 USD angehoben – der erste Preis wurde bei 87,42 USD festgestellt.

Das Tech-Startup sammelte durch das IPO mehr als 2 Mrd. USD ein. Der hohen Nachfrage ist zu entnehmen, dass Anleger darauf vertrauen, dass Lyft in naher oder ferner Zukunft profitabel werden wird.

Die Gründer Logan Green und John Zimmer behalten die Kontrolle über das Unternehmen, indem sie sich mit Anteilen mit jeweils 20 Stimmen ausgestattet haben und zusammen 7% des Kapitals halten.

Aktuell ist das Unternehmen einzig in denUSA und Kanada vertreten, unter anderem da das Konzept in Deutschland aufgrund der Gesetzeslage (noch) nicht umsetzbar ist. Dies soll sich allerdings 2021 ändern.

Im April soll der Börsengang des größeren Konkurrenten Uber folgen.