Der chinesische Starbucks-Konkurrent Luckin Coffee strebt laut Medienberichten ein IPO in den USA an. Details über das Volumen und den genauen Zeitpunkt der geplanten Transaktion sind bislang noch nicht bekannt.

Für den Börsengang soll sich das chinesische Unternhemen die internationalen Großbanken Credit Suisse und Morgan Stanley mit an Bord geholt haben.

Luckin Coffee wächst nach eigenen Angaben rasant und plant bereits in nächster Zeit Starbucks als größte Kaffeehauskette in China zu überholen. So wolle das Kaffee-Startup allein in diesem Jahr 2500 neue Filialen eröffnen und damit mehr als 4500 Filialen in Summe betreiben. Starbucks hatte zuletzt mehr als 3600 Filialen in der Volksrepublik und befinde sich ebenfalls auf Expansionskurs.

Foto: Luckin Coffee
Foto: Luckin Coffee

Zuletzt wurde der Unternehmenswert von Luckin auf knapp 3 Mrd. USD geschätzt.  Der Finanzinvestor Blackrock, der auch eine 6,58%ige Beteiligung an Starbucks besitzt, investierte jüngst rund 125 Mio. USD  über seinen Private Equity Fonds in die Kaffeehauskette.

Bekannte Investoren

Weitere Investoren, die sich an der aktuellen Finanzierungsrunde von Luckin beteiligt haben, sind bestehende Geldgeber wie  der Singapurs Staatsfonds, die von der chinesischen Regierung kontrollierte China International Capital Corporation, Dazheng Capital und Joy Capital, deren Gründungspartner Liu Erhai im Vorstand von Luckin sitzt.

Luckin wurde im Herbst 2017 in Peking gegründet und setzt vornehmlich auf kleinere Verkaufsfilialen, die auch Online-Bestellungen zur Abholung oder Lieferung entgegennehmen. Das Unternehmen schreibt derzeit noch rote Zahlen – im letzten Jahr soll der Verlust bei rund 120 Mio. USD gelegen haben.

Derzeit stehen in den USA Börsengänge prominenter Unternehmen an: So wollen u.a. die FotoPlattform Pinterest sowie der Ferienwohnungsvermittler Airbnb und der Fahrdienstanbieter Uber in Kürze den Gang aufs US-Börsenparkett wagen. Zuletzt hatten u.a. der Uber-Konkurrent Lyft und der Traditions-Jeanshersteller Levi Strauss ihr Börsendebüt hingelegt.

Foto: theaphotography- stock.adobe.com

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de