Der aktuelle IPO-Indikator der Deutschen Börse geht für das erste Quartal von günstigen Marktbedingungen für Erstnotizen in Frankfurt aus. Laut des IPO-Sentiment-Indikators zur Prognose von Emissionsaktivitäten ist die Stimmung von Investoren, Unternehmen und Banken im Hinblick auf den Primärmarkt weiterhin positiv.

Der Indikator fiel gegenüber dem vergangenen Quartal um lediglich 0,4 Punkte auf 32,4 Punkte ab. Die Marktteilnehmer sehen gegenüber dem vorherigen Quartal ein leicht gefallenes aber dennoch positives Preisniveau bei einer geringen Volatilität. Vor allem die niedrige Volatilität deutscher Bluechip-Aktien wirke sich positiv auf den Primärmarkt aus. Mit dem Immobilienkonzern LEG soll am 1. Februar das erste IPO in diesem Jahr erfolgen. Weitere Neuemissionen seien dann ab März zu erwarten, aufgrund der dann erstellten Jahresabschlüsse der Unternehmen, die sich auf einen Börsengang vorbereiten.

Der IPO-Sentiment-Indikator wurde vom Center for Entrepreneurial and Financial Studies (CEFS) an der TU München gemeinsam mit der Deutschen Börse entwickelt. Der Indikator, der sich intensiv mit den Rahmenbedingungen für Börsengänge befasst, setzt sich zusammen aus Befragungen unter Marktteilnehmern zum IPO-Klima und wird durch Berechnungen mit quantitativen Größen wie Aktienpreise, Zeichnungsgewinne und Volatilität ergänzt.